ATP-Herrentennis II

895 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Schwarzwaldmarie
Offline

Die Schlagzeile "Alexander Zverev kann keine Grand Slams" dürfte schon geschrieben sein. Enttäuschend ist vor allem die Art und Weise, wie er den 5. Satz abgegeben hat. Den Koreaner Chung sollte man aber nicht unterschätzen. Wer das Next Generation Turnier gewinnt, kann nicht so schlecht sein. Die Bilanz der deutschen Herren ist mit insgesamt 6 Siegen bei 10 Teilnehmern generell nicht so berauschend.

Tobias
Online

@Julian sogar schon mehr als du glaubst, aber Hauptsache nochmal draufhauen oder? Typisch...

5-Satz-Siege: AO 2017 gegen Haase
Wim 2015 gegen Gabashvili und 2016 gegen Youzhny

So viele Matches gingen halt auch nicht über die volle Distanz.
Klar ist er die 4 der Welt, klar muss er das Ding gewinnen und klar darf er auch mehr als 3 Spiele in den letzten beiden Sätzen machen...

Aber klar ist auch, dass er nach dem starken letzten Jahr deutlich mehr Druck verspürt, die Resultate zu halten oder sogar zu verbessern! Und die Punkte hat er bei diesem Turnier verteidigen können.

Klar ist das in den Augen der meisten hier wieder absolut nichts wert, aber das sind dann komischerweise auch die Leute, die beim nächsten Turniersieg am lautesten jubeln...

Schwarzwaldmarie
Offline

Für Alexander Zverev ist das schon die 14.Teilnahme an einem GS, ohne das Viertelfinale zu erreichen. Er kann sich aber ein Beispiel an Roger Federer nehmen, der bei 16 Grand Slams antrat, ohne einmal das Halbfinale zu erreichen, bis er dann 2003 im Alter von 21 Jahren beim 17. Turnier in Wimbledon den ersten Grand Slam Titel gewann. Allerdings war er zuvor schon zweimal im Viertelfinale. Diskussionen, warum er bei den GS nicht erfolgreicher war, gabe es aber auch schon bei ihm.

Jonas
Offline

Als er den 2. Satz gewonnen hat, habe ich aufgehört zu schauen mit dem Gefühl, dass er gewinnen wird. Aber 0:6 im 5. Satz ist die Höchststrafe. Was ist denn passiert? War er nach dem verloren 4. Satz bockig und frustriert?

Angie86
Offline

Irgendwann war es Zverev zu dunkel und er wollte Licht haben, das hat er aber nicht bekommen und dann ging es dahin.Dash 1

Jonas
Offline

Er ist wohl kaum in der Position sich mit sowas zu beschäftigen :/

Julian
Offline

Tobias schrieb:

@Julian sogar schon mehr als du glaubst, aber Hauptsache nochmal draufhauen oder? Typisch...

 

was ich damit sagen möchte war das ich mich an keines erinnern konnte und er die wichtigen gegen gute Spieler immer verlor und das sehr deutlich. Siehe gegen raonic gegen nadal gegen kohli.....

 

ausserdem kann man diese Leistung, egal wie sehr man es versucht, nicht gut reden

Jonas
Offline

Die Schlagzeile "Zverev kann kein Grand Slam" gab es auch schon vorher. Das heutige Spiel wiederlegt diese Ansicht auch definitiv nicht. Diese Verhalten wird ihn nicht populärer machen. Dass er Druck hatte, weil er so viele Punkte verteidigen muss, kann bei den Grand Slams nicht gelten. Kritik zu üben ist besser als über eine schlechte Leistung zu sagen, dass man unglücklich verloren hat.

Tobias
Online

Klar kann man es heute nicht gut reden, kannst mir ja gerne zeigen, wo ich das gemacht haben soll...

Ich hab nur deine Frage bzgl der 5-Satz-Siege beantwortet und du hast selbst grad aufgeführt gegen wen er sonst in 5 verloren hat.

Gibt auch viele Spieler, die gegen Rafa nicht mal in den 5. Satz kommen!

Ich glaube hier vergessen einige gerne, dass die jetzige Generation keine ist, die mit 20 Jahren schon GS-Titel holt, wie es Nadal, Djokovic oder noch in früheren Jahren Becker (noch jünger) geschafft haben, weil sich der Sport gewandelt hat. Aber dieses Selbstverständnis, dass er nur gut sein kann wenn er große Titel holt, er hat letztes Jahr 2 1000er gewonnen, aber nur weil er bei den Slams noch nicht, wie gewünscht, siegreich war soll er doch nicht so gut sein?

Einfach mal auf dem Teppich bleiben...und wenn jemand nach Niederlagen in Interviews mit sich selbst schonungslos abrechnet, dann wohl Zverev. Aber das interessiert natürlich niemanden, der sich freut im Fall der Niederlage noch nachträglich zu sticheln....

Jonas
Offline

Bei den US-Open wäre viel möglich gewesen und ich habe nicht erwartet, dass er ins Finale kommt. Zumindest die 2. Woche zu erreichen, wäre mehr als möglich gewesen. Die Titel in Rom und Montréal sind kein Grund für das schlechte Abschneiden bei den Grand Slams. Wenn er ja weiß, was falsch gelaufen ist und sich keine Ausreden einfallen lässt, verstehe ich nicht, wieso er darauf nicht reagiert hat. Man muss keinen Satz 0:6 verlieren. 

Julie
Offline

Tobias schrieb:

Einfach mal auf dem Teppich bleiben...und wenn jemand nach Niederlagen in Interviews mit sich selbst schonungslos abrechnet, dann wohl Zverev. Aber das interessiert natürlich niemanden, der sich freut im Fall der Niederlage noch nachträglich zu sticheln....

Amen!

Container
Offline

Seit dem Sieg in Montreal im August 2017 hat Zwerev abgebaut. Der äußere
Erwartungsdruck lähmt ihn. Zwerev ist letztes Jahr vermutlich zu schnell
aufgestiegen. Das muß er jetzt erstmal verdauen. Den ganzen Rummel
um ihn ist er nicht gewohnt. Es ist ja fast schon so wie bei Angie in 2017.
Ein rabenschwarzes Jahr folgte dem Superjahr 2016. Hoffen wir, daß
Zwerev im Kopf bald wieder freier wird. Der Bursche ist erst 20 Jahre alt.
und braucht offenbar noch ein wenig Zeit. Er kann noch nicht so gefestigt sein
wie ein Federer.  Klar war das heute eine große Enttäuschung mit einer
taktusch schwachen Leistung. Chung hat aber auch sehr gut gespielt mit
wenigen u.E. Zwerev muß die erneute Grand-Slam Pleite möglichst schnell
abhaken.  

  

jens
Offline

ja ich denke auch, dass es bei Zverev dieses Jahr eher schwerfälliger wird. TOP10 wird vlt sogar schwer, gerade wenn es bei GS nicht so läuft. die grossen Titel wird er wohl kaum verteidigen können. ich denke aber er wird mind 1 gutes GS spielen. die Frage ist nur welches. dann wäre es auch schon ein solides bis gutes jahr....

Franky
Offline

Ich denke, es könnte bei Sascha nach dem überragenden Jahr 2017 (zumindest bis August) dieses Jahr ähnlich schwer werden wie für Angie 2017 nach dem überragenden 2016. Sascha ist neben dem Platz ein netter Kerl zu den Fans, er ist sehr selbstkritisch, vielleicht sogar manchmal zu sehr. Aber er macht sich halt mit diesem schnoddrigen, teilweise lustlos wirkenden Verhalten auf dem Platz, dem ständigen Schlägerzerhacken wenig Freunde, von Sympathiewerten à la Boris oder Tommy ist er noch weit entfernt.

Dass er gegen Chung verliert, habe ich angesichts seiner vglw. mauen Form gewettet, in Barcelona war er letztes Jahr gegen ihn noch wesentlich chancenloser - witzigerweise ja kurz bevor er seine Siegesserie startete (13-1 Siege aus den nächsten 14 Matches). Gegen Chung in 5 zu verlieren und mit 20 "immer noch" kein Viertelfinale erreicht zu haben, ist wahrlich nichts sportlich Schlimmes, was rissen all die anderen Next-Gen-Stars wie Coric, Rublev, Khachanov, Medvedev oder eben Chung bislang auf der Tour schon mit 20, 21? Oder auch ein Kyrgios, der jetzt mit 22, 23 endlich reifer zu werden scheint?

Es geht also weniger darum, dass Zverev verliert. Sondern eher darum, wie er sich immer wieder mal auf dem Platz verhält, wie ein Kind, bockig, sich mit Nebensächlichkeiten beschäftigend. Hat Boris früher auch oft gemacht - er hat aber nicht ständig Schläger zerhackt, er hat sich im Davis Cup ohne jede Allüren immer bis zum letzten Schweißtropfen aufgeopfert und hätte sich niemals solche Auftritte erlaubt wie die beiden Herren Zverev vorletztes Jahr in Hamburg (ich meine speziell auch das Doppel). That´s the difference. Ich persönlich sehe die Person Zverev sehr differenziert, aber eines ist nunmal objektiv gesehen Fakt: Nicht wenige deutsche Tennisfreunde halten Sascha für abgehoben, schnodderig, arrogant, einige sogar für dümmlich. Ist er aber eben gar nicht, wenn man ihn im Umgang mit Fans, Medien usw. erlebt. Zumindest halt nicht außerhalb des Platzes.

Boris hat ja heute Tacheles geredet, denke mal, dass er ihn sich bald mal zur Brust nimmt am Rande des Davis Cups oder so.


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

Carlos Moyá ali...
Offline

Container schrieb:

Maßlos enttäuschender Auftritt von Alexander Zwerev gegen Chung. Viel zu passiv bei den Returnspielen. Steht beim Return
viel zu weit hinter der Grundlinie. Verliert fast jede Rally. Chung macht keine Fehler. Zwerev chancenlos gegen die Ballwand
Chung, weil er nicht aggressiv genug ist und Chung nicht genügend bewegt. Der 1.Aufschlag hat ihn auch komplett verlassen.
Das deckungsgleiche Mistspiel wie gegen Coric bei den US OPEN 2017. Er kommt gegen die Ballwände Chung und Coric
überhaupt nicht zurecht. Er ist viel zu verkrampft, ist nicht frei und spielt die Bälle bloß rein und verliert jede Rally abstatt
die Ballwechsel abzukürzen. Zwerev und Grand-Slams passen nicht zusammen.  

Super Zusammenfassung! Habe ich ganz genauso gesehen. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass er und sein Team daraus lernen werden und wir in Zukunft wieder einen deutschen Grand Slam Sieger sehen werden.

Jonas
Offline

Franky schrieb:

Ich denke, es könnte bei Sascha nach dem überragenden Jahr 2017 (zumindest bis August) dieses Jahr ähnlich schwer werden wie für Angie 2017 nach dem überragenden 2016. Sascha ist neben dem Platz ein netter Kerl zu den Fans, er ist sehr selbstkritisch, vielleicht sogar manchmal zu sehr. Aber er macht sich halt mit diesem schnoddrigen, teilweise lustlos wirkenden Verhalten auf dem Platz, dem ständigen Schlägerzerhacken wenig Freunde, von Sympathiewerten à la Boris oder Tommy ist er noch weit entfernt.

Dass er gegen Chung verliert, habe ich angesichts seiner vglw. mauen Form gewettet, in Barcelona war er letztes Jahr gegen ihn noch wesentlich chancenloser - witzigerweise ja kurz bevor er seine Siegesserie startete (13-1 Siege aus den nächsten 14 Matches). Gegen Chung in 5 zu verlieren und mit 20 "immer noch" kein Viertelfinale erreicht zu haben, ist wahrlich nichts sportlich Schlimmes, was rissen all die anderen Next-Gen-Stars wie Coric, Rublev, Khachanov, Medvedev oder eben Chung bislang auf der Tour schon mit 20, 21? Oder auch ein Kyrgios, der jetzt mit 22, 23 endlich reifer zu werden scheint?

Es geht also weniger darum, dass Zverev verliert. Sondern eher darum, wie er sich immer wieder mal auf dem Platz verhält, wie ein Kind, bockig, sich mit Nebensächlichkeiten beschäftigend. Hat Boris früher auch oft gemacht - er hat aber nicht ständig Schläger zerhackt, er hat sich im Davis Cup ohne jede Allüren immer bis zum letzten Schweißtropfen aufgeopfert und hätte sich niemals solche Auftritte erlaubt wie die beiden Herren Zverev vorletztes Jahr in Hamburg (ich meine speziell auch das Doppel). That´s the difference. Ich persönlich sehe die Person Zverev sehr differenziert, aber eines ist nunmal objektiv gesehen Fakt: Nicht wenige deutsche Tennisfreunde halten Sascha für abgehoben, schnodderig, arrogant, einige sogar für dümmlich. Ist er aber eben gar nicht, wenn man ihn im Umgang mit Fans, Medien usw. erlebt. Zumindest halt nicht außerhalb des Platzes.

Boris hat ja heute Tacheles geredet, denke mal, dass er ihn sich bald mal zur Brust nimmt am Rande des Davis Cups oder so.

 

Zverev kann neben dem Platz noch so nett sein, ein Sportler wird aber an seinen sportlichen Taten gemessen. Mit Freundlichkeit kommt man im Sport nicht weit. 

Letztes Jahr Davis Cup war wirklich ein schwarzer Tag, aber auch für Kohlschreiber, der wohl kaum dieses Jahr dabei ist.

Franky
Offline

Jonas schrieb:

Franky schrieb:

Ich denke, es könnte bei Sascha nach dem überragenden Jahr 2017 (zumindest bis August) dieses Jahr ähnlich schwer werden wie für Angie 2017 nach dem überragenden 2016. Sascha ist neben dem Platz ein netter Kerl zu den Fans, er ist sehr selbstkritisch, vielleicht sogar manchmal zu sehr. Aber er macht sich halt mit diesem schnoddrigen, teilweise lustlos wirkenden Verhalten auf dem Platz, dem ständigen Schlägerzerhacken wenig Freunde, von Sympathiewerten à la Boris oder Tommy ist er noch weit entfernt.

Dass er gegen Chung verliert, habe ich angesichts seiner vglw. mauen Form gewettet, in Barcelona war er letztes Jahr gegen ihn noch wesentlich chancenloser - witzigerweise ja kurz bevor er seine Siegesserie startete (13-1 Siege aus den nächsten 14 Matches). Gegen Chung in 5 zu verlieren und mit 20 "immer noch" kein Viertelfinale erreicht zu haben, ist wahrlich nichts sportlich Schlimmes, was rissen all die anderen Next-Gen-Stars wie Coric, Rublev, Khachanov, Medvedev oder eben Chung bislang auf der Tour schon mit 20, 21? Oder auch ein Kyrgios, der jetzt mit 22, 23 endlich reifer zu werden scheint?

Es geht also weniger darum, dass Zverev verliert. Sondern eher darum, wie er sich immer wieder mal auf dem Platz verhält, wie ein Kind, bockig, sich mit Nebensächlichkeiten beschäftigend. Hat Boris früher auch oft gemacht - er hat aber nicht ständig Schläger zerhackt, er hat sich im Davis Cup ohne jede Allüren immer bis zum letzten Schweißtropfen aufgeopfert und hätte sich niemals solche Auftritte erlaubt wie die beiden Herren Zverev vorletztes Jahr in Hamburg (ich meine speziell auch das Doppel). That´s the difference. Ich persönlich sehe die Person Zverev sehr differenziert, aber eines ist nunmal objektiv gesehen Fakt: Nicht wenige deutsche Tennisfreunde halten Sascha für abgehoben, schnodderig, arrogant, einige sogar für dümmlich. Ist er aber eben gar nicht, wenn man ihn im Umgang mit Fans, Medien usw. erlebt. Zumindest halt nicht außerhalb des Platzes.

Boris hat ja heute Tacheles geredet, denke mal, dass er ihn sich bald mal zur Brust nimmt am Rande des Davis Cups oder so.

 

Zverev kann neben dem Platz noch so nett sein, ein Sportler wird aber an seinen sportlichen Taten gemessen. Mit Freundlichkeit kommt man im Sport nicht weit. 

Letztes Jahr Davis Cup war wirklich ein schwarzer Tag, aber auch für Kohlschreiber, der wohl kaum dieses Jahr dabei ist.

Falsch. Zverev  wird öffentlich von vielen eben vor allem auch an seinem Verhalten gemessen. Und kommt eben für viele arrogant/unsympathisch/unfreundlich rüber, obwohl er sich gegenüber Fans, Medien und Gegnern okay bis sehr freundlich verhält. Seine sportlichen Erfolge, sein WR-Platz 4 mit 20 werden und wurden von vielen kaum bis gar nicht honoriert. Wie er oft mit sich selbst, dem Referee und dem Schläger umgeht, kommt bei einigen Beobachtern gar nicht an. Hinzu kommen einige schnoddrig bzw. vielleicht überoptimistisch wirkende Aussagen, seine 1:4-Davis-Cup-Bilanz (außer Berdych alles Gegner, wo man von einem Zverev-Sieg ausging), sein Auftreten in Hamburg 2016 samt Stich-Kritik und das Theater rund um das Spiel gegen Portugal letztes Jahr samt "Verräter"-Kampagne der werten BILD-Zeitung.

Kohli hat ja für Australien abgesagt, er kränkelte zuletzt. Zverev hat seine Teilnahme in der 1. Runde bekräftigt - er scheint zu merken, dass er Nachholbedarf in Sachen Sympathiewerte hat. Wobei ich zugebe, dass ich die Entscheidung, ihn zu nominieren, für fragwürdig halte. Die Kohlen mussten nach schwachen Leistungen der Zverevs 2016 und 2017 andere aus dem Feuer holen gegen Polen und Portugal und den jeweiligen Abstieg - Struff, Stebe, Pütz, Mayer, Brands, Masur.

Es gab im Tennis schon einige Profis, deren Erfolge im Heimatland kaum honoriert wurden - weil dem Publikum das Verhalten des Protagonisten nicht schmeckte. Man denke nur an Henri Leconte, der von den Franzosen aufgrund seiner speziellen Persönlichkeit lange eher nicht gemocht bis abgelehnt wurde.


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

Franky
Offline

Na, das war ja heute schon was Feines. Dimitrov schlägt Kyrgios 7-6, 4-6, 7-6, 7-6. <3 Nadal mit dem ersten Satzverlust im Turnier.


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

Jonas
Offline

Gegen Australien mit Nick Kyrgios wird es sicher noch schwieriger als gegen Belgien. Wir sollten dankbar sein, dass er regelmäßig in der 1. Runde mitmacht. Gegen Portugal war Deutschland für mich trotzdem der Favorit. Philipp Kohlschreiber war auch nicht dabei und da wurde kein Skandal draus gestrickt. Davis Cup wir ja auch über 3 Gewinnsätze gespielt und wir alle wissen, wie schwer das Sascha fällt. Deutschland ist jetzt mehrmals in der ersten Runde ausgeschieden, da frage ich mich, ob Deutschlands Platz in der Weltgruppe ist oder nicht. Über Michael Kohlmann kann man sich auch streiten.

Franky
Offline

Jonas schrieb:

Philipp Kohlschreiber war auch nicht dabei und da wurde kein Skandal draus gestrickt.

Der hat allerdings im Gegensatz zu Mischa Zverev auch nicht drei Tage vor der Absage feist in die Sportstudio-Kamera gegrinst und gesagt, dass er und sein Bruder sicher dabei sein werden, wie man denn darauf komme, dass dies nicht der Fall sei. Ansonsten hat Kohli aber in der deutschen Öffentlichkeit in den letzten Jahren auch schon genug um die Ohren gekriegt - über den regt sich mittlerweile auch kaum noch jemand auf. Wink Zumal abgesehen vom Belgien-Spiel im Davis Cup in der letzten Zeit auch sportlich immer Verlass auf ihn war. Ob man froh sein sollte, dass Sascha dabei ist, darüber bin ich mir nicht nur angesichts seiner oft schlappen Davis-Cup- und Hopman-Cup-Leistungen und konditionellen/mentalen Schwierigkeiten bei langen Matches nicht so sicher. Sportlich hat er in beiden Erstrungenbegegnungen 2016 und 2017 eher versagt. Vielleicht hätte der DTB aus Prinzip auch mal ein Zeichen setzen sollen - Akteure wie Dreddy Brown kommen sich verarscht vor, es werde mit zweierlei Maß gemessen, ist nicht nur sein Eindruck. Hoffentlich ändert sich unter Boris was in der Kommunikation, in den letzten Jahren bietet der DTB hier oft ein trauriges Bild.


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

Jonas
Offline

Wen soll man den sonst mitnehmen? Philipp Kohlschreiber, Florian Mayer sind außer Form. Dustin Brown ist noch nicht mal in den TOP 100. ich denke, dass neben den Zverevs und Struff noch Gojowzyck in Betracht kommt. Die Auswahlmöglichkeiten sind begrenzt. Man sollte Sascha nicht verprellen, weil er mit weitem und seit Lange der beste Spieler ist, den Deutschland hat. Ich sehe aktuell niemanden, der in diese Sphären auch vorstoßen kann. 2016 und 2017 war Zverev mindestens genauso gut/schlecht wie sein weibliches Gegenstück. 

Franky
Offline

Mayer hat längst seinen DC-Rücktritt erklärt, Kohli will/kann derzeit nicht. Denke, wir haben mit Struff (rettete uns zwei Jahre in Folge den A...), Gojo (Wahnsinnssieg im Davis Cup gegen Tsonga), evtl. auch Maxi Marterer (zeigte gerade, dass er 5-Satz-Matches kann) sowie fürs Doppel Begemann und/oder Pütz gute Alternativen. Im Doppel wäre auch Brown vielleicht mal einen Versuch wert, aber den mag man beim DTB wohl nicht so. Immerhin hat er für Jamaika vor 15 Jahren all seine drei DC-Doppel gewonnen. Wink Letztes Jahr war aber auch ein recht schwaches für ihn im Doppel. Stebe scheint zuletzt nicht fit, im letzten Jahr hat er teilweise überragend gespielt. Und im Davis Cup die Einzel bei seinen Einsätzen gegen Sousa, Hewitt und Schwank in toller Manier gewonnen, bisher nur gegen einen damals noch starken Tomic eher knapp verloren. Momentan kommt er aber wohl nicht infrage.

Zverev hat doch gegen Nick eh ne 1:3-Bilanz, gewann einmal, als Nick nicht fit war. Und Sascha hat doch kürzlich sogar gegen Kokkinakis verloren, kann mir nicht vorstellen, dass der auf einmal im Davis Cup der große Held wird. Aber lasse mich natürlich gerne eines Besseren belehren.

Außerdem geht es im Sport auch nicht immer nur ums Potential, sondern ab und zu darf man auch mal Zeichen setzen - siehe Aubameyang, wobei ich den natürlich nicht mit Sascha gleichsetzen will.


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

Jonas
Offline

Pütz und Begemann sind auf der Challenger-Tour erfolgreich. Australien hat mit John Peers einen guten Doppelspieler. Bei Struff kann ich jetzt auch nicht erkennen, dass er Kyrgios schlagen kann. Marterer hat abgesagt. Anders als bei den Damen, die wohl auch keine Siegeschance haben, sollte man es Sascha hoch anrechnen, dass er trotz seiner negativen Bilanz antritt. 

Ansi
Offline

Was ist mit  Hanfmann? Wäre auch eine Möglichkeit 

Franky
Offline

Jonas schrieb:

Pütz und Begemann sind auf der Challenger-Tour erfolgreich.

Pütz hat mit Struff den entscheidenden Punkt geholt in Portugal. Begemann hat im Doppel schon 4 ATP-Turniere gewonnen, zudem 20 auf der Challengertour. Hier hat Tim auch schon acht Turniersiege.


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

Franky
Offline

Ansi schrieb:

Was ist mit  Hanfmann? Wäre auch eine Möglichkeit 

Naja, hat im Davis Cup in Portugal arg enttäuscht. Ist auch zuletzt nicht gerade in DC-Form, hat von seinen letzten sieben Einzel-Matches fünf verloren.


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

Julian
Offline

Straff steht mit deinem doppelparrtner völlig überraschend im VF der AO

Franky
Offline

Struff heißt der, nicht Straff. Ist auch nicht mein Doppelpartner, sondern seiner. Wink


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

murphy22
Offline

Thierm raus in fünf Sätzen gegen Tennys Sandgren, und Djokovic wackelt zumindest, liegt zwei Sätze zurück gegen Chung

popinjay
Bild des Benutzers popinjay
Offline

Der Djoker also auch raus. Freue mich schon auf das Halbfinale von Chung gegen Federer, falls beide das Viertelfinale gewinnen sollten.

Seiten