Sport ist mein Leben

69 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
tom
Offline

Uh ein WWF Thread, Paul Berra fand ich cool, wusste gar nicht das der Undertaker noch lebt! Sind ja soviele Verblichen in der Branche an diversen Präparaten, glaub auch mein Fave der Ultimate Warrior, am Heftigsten war wohl das Owen Hart Drama geopfert dem Kommerz trotz Höhenangst! Ein alter Kumpel schwärmte immer von Jimmy the Superfly Snuka, irgendwie war das echt ein Stück Kindheit! Na dann alles Gute in der Rente Undertaker Good

JottEff
Offline

Ultimate Warrior ist 2014 verstorben. Eine Obduktion ergab einen Herzinfarkt infolge Arteriosklerose. Allgemein gesagt, haben die jeweils Verantwortlichen in der Wrestling-Szene sich viel zu spät der Doping-Problematik angenommen. Selbst heute noch ist es ein Unding, dass Brock Lesnar trotz nachgewiesenem Dopingmissbrauchs und deswegen verhängter Sperre von einem Jahr bei der UFC, weiterhin bei der WWE auftreten durfte. So kann man auch "Image-Bildung" betreiben und die Ernsthaftigkeit des eigenen Dopingkampfs in Zweifel stellen.

tom
Offline

Hab mich da unlängst mal durchgesurft. So ungefähr was wurde aus? Echt unfassbar wie jung da viele gehen mussten Rick Rude, Benoit, Macho Man, Ultimate, Chyna, André the Giant, und und und, das ist fast 50:50 wer noch da ist und wer nicht, das ist schade, denn die Jungs haben uns gut unterhalten, da waren wir als Kinder mit der ganzen Nachbarschaft vor der Kiste versammelt, aber gut alles hat seine Zeit, hab das schon lang nicht mehr verfolgt, aber Danke für den Post, hat gut Erinnerungen ausgelöst und die überwiegen, Laura war nie bei so einer Federation? Biggrin

T3-TX
Bild des Benutzers T3-TX
Online

Habt ihr dann Hulk Hogan auch miterlebt in der WWF Zeit?

 

Angie86
Offline

Die späteren Zeiten ja, ich kann mich so an die Zeit ab 1993 erinnern, an manches mehr, an manches weniger.

JottEff
Offline

Ja, habe ihn miterlebt. Konnte den Typ einfach nicht ausstehen mit seinem Gehabe im Ring. Fand ich einfach nur arrogant und absolut unglaubwürdig. Zu 110% quasi tot, am Ende, die Leichenträger warten quasi schon, dann steht der Typ auf, zerreisst sein T-Shirt und pinnt seinen "entsetzten" Gegner. Und dann immer dieses Bejubeln der USA. Würde prima heutzutage in die Trump-Zeit passen. Würde bestimmt im nationalen Sicherheitsrat sitzen, aber mindestens Sportminister sein.

Und dass Ärgste fand ich seinen Vertrag; Er konnte sich aussuchen, ob und wie oft er im Jahr verliert und gegen wen.

Ein ähnliches Nicht-Mögens-Subjekt für mich Hacksaw Jim Duggan, der ausser mit dem Fuß aufstampfen und den Gegner niederzurennen absolut nichts draufhatte. Hatte bei Betreten des Ringes und sofort nach dem Sieg über seinen Gegner eine amerikanische Flagge in der Hand, die heftigst geschwenkt werden musste. Primitivster amerikanischer Patriotismus.

Fand neben dem Undertaker Rey Mysterio (mit seinen höchstens 170  cm Körpergrösse auffällig, aber blitzschnell und beweglich), wirklich klasse seine High-Flying Aktionen und seinen 619 (Tiger Feint Kick), sehr gut.

T3-TX
Bild des Benutzers T3-TX
Online

Und irgendwann muss auch was wegen Doping aufgekommen sein, deswegen hat man wohl dann Bret Hart zum Aushängeschild gemacht.

 

tom
Offline

Brett kam aus einer Familie, die alle zum Wrestling gezwungen hat, Vadder Hart, so ist das bei den Meisten Sippenhaft, die Wenigsten kommen da raus, das ist wie mit Tenniseltern, wer hat keine? Das wär was fürs Quiz, wer ist ohne Tenniseltern vorne dabei!

Seiten