Sport ist mein Leben

73 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
tom
Online

Uh ein WWF Thread, Paul Berra fand ich cool, wusste gar nicht das der Undertaker noch lebt! Sind ja soviele Verblichen in der Branche an diversen Präparaten, glaub auch mein Fave der Ultimate Warrior, am Heftigsten war wohl das Owen Hart Drama geopfert dem Kommerz trotz Höhenangst! Ein alter Kumpel schwärmte immer von Jimmy the Superfly Snuka, irgendwie war das echt ein Stück Kindheit! Na dann alles Gute in der Rente Undertaker Good

JottEff
Offline

Ultimate Warrior ist 2014 verstorben. Eine Obduktion ergab einen Herzinfarkt infolge Arteriosklerose. Allgemein gesagt, haben die jeweils Verantwortlichen in der Wrestling-Szene sich viel zu spät der Doping-Problematik angenommen. Selbst heute noch ist es ein Unding, dass Brock Lesnar trotz nachgewiesenem Dopingmissbrauchs und deswegen verhängter Sperre von einem Jahr bei der UFC, weiterhin bei der WWE auftreten durfte. So kann man auch "Image-Bildung" betreiben und die Ernsthaftigkeit des eigenen Dopingkampfs in Zweifel stellen.

tom
Online

Hab mich da unlängst mal durchgesurft. So ungefähr was wurde aus? Echt unfassbar wie jung da viele gehen mussten Rick Rude, Benoit, Macho Man, Ultimate, Chyna, André the Giant, und und und, das ist fast 50:50 wer noch da ist und wer nicht, das ist schade, denn die Jungs haben uns gut unterhalten, da waren wir als Kinder mit der ganzen Nachbarschaft vor der Kiste versammelt, aber gut alles hat seine Zeit, hab das schon lang nicht mehr verfolgt, aber Danke für den Post, hat gut Erinnerungen ausgelöst und die überwiegen, Laura war nie bei so einer Federation? Biggrin

T3-TX
Bild des Benutzers T3-TX
Online

Habt ihr dann Hulk Hogan auch miterlebt in der WWF Zeit?

 

Angie86
Offline

Die späteren Zeiten ja, ich kann mich so an die Zeit ab 1993 erinnern, an manches mehr, an manches weniger.

JottEff
Offline

Ja, habe ihn miterlebt. Konnte den Typ einfach nicht ausstehen mit seinem Gehabe im Ring. Fand ich einfach nur arrogant und absolut unglaubwürdig. Zu 110% quasi tot, am Ende, die Leichenträger warten quasi schon, dann steht der Typ auf, zerreisst sein T-Shirt und pinnt seinen "entsetzten" Gegner. Und dann immer dieses Bejubeln der USA. Würde prima heutzutage in die Trump-Zeit passen. Würde bestimmt im nationalen Sicherheitsrat sitzen, aber mindestens Sportminister sein.

Und dass Ärgste fand ich seinen Vertrag; Er konnte sich aussuchen, ob und wie oft er im Jahr verliert und gegen wen.

Ein ähnliches Nicht-Mögens-Subjekt für mich Hacksaw Jim Duggan, der ausser mit dem Fuß aufstampfen und den Gegner niederzurennen absolut nichts draufhatte. Hatte bei Betreten des Ringes und sofort nach dem Sieg über seinen Gegner eine amerikanische Flagge in der Hand, die heftigst geschwenkt werden musste. Primitivster amerikanischer Patriotismus.

Fand neben dem Undertaker Rey Mysterio (mit seinen höchstens 170  cm Körpergrösse auffällig, aber blitzschnell und beweglich), wirklich klasse seine High-Flying Aktionen und seinen 619 (Tiger Feint Kick), sehr gut.

T3-TX
Bild des Benutzers T3-TX
Online

Und irgendwann muss auch was wegen Doping aufgekommen sein, deswegen hat man wohl dann Bret Hart zum Aushängeschild gemacht.

 

tom
Online

Brett kam aus einer Familie, die alle zum Wrestling gezwungen hat, Vadder Hart, so ist das bei den Meisten Sippenhaft, die Wenigsten kommen da raus, das ist wie mit Tenniseltern, wer hat keine? Das wär was fürs Quiz, wer ist ohne Tenniseltern vorne dabei!

Schwarzwaldmarie
Offline

Am letzten Wochenende hat sich im deutschen Sport etwas Historisches ereignet. Pauline Schäfer hat die erste Goldmedaille bei Weltmeisterschaften für den Deutschen Turner Bund im Bereich des Frauenturnens gewonnen. (die Siege der DDR-Turnerinnen  zählen nicht dazu). Dazu gab es noch am gleichen Gerät, dem Schwebebalken, die Bronzemedaille für Tabea Alt. Leider ist die mediale Würdigung meiner Meinung nach etwas zu kurz gekommen. Die Sportberichterstattung war mal wieder dominiert vom Fußball, vor allem dem Trainer-Comeback eines 72-jährigen. So hat bei es bild.de über 12 Stunden gedauert, bis dieser Erfolg gemeldet wurde. Hoffentlich wird diese Leistung bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres auch entsprechend gewürdigt. Auch für den Turnsport ist es erfreulich, dass nach Jahren der Dominanz von osteuropäisch oder chinesischen Sportlerinnen, denen man den jahrelangen Drill fast schon ansah und eher zum Kinder- als zum Frauenturnen zu zählen waren, eine 20 jährige diesen Titel gewinnen konnte. Schön ist es, dass man auch ohne Einnahme von Ritalin eine solche Leistungn erbringen kann.

Kurgan
Offline

Ich hatte auch Tränen in den Augen als sich die beiden Mädels nachher in den Armen langen. Grundsätzlich gebe ich dir recht und das Frauenturnen ist schon länger auf einem guten Weg. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass wir ein Nacholympisches Jahr haben und einige Stars verletzt sind, Pause machen oder aufgehört haben. Carpe diem!

Das Männerturnen liegt dafür nach dem Megahoch in 2007 und dem letztjährigen "aufflackern" nahezu am Boden. Kunstturnen ist halt ein wirklich hartes Brot und es kommt hier in Deutschland normalerweise wenig bei herum...

tenniskarte
Offline

Carpe diem ist gut Biggrin Demnächst glänze ich noch auf arbeit ohne Ende Smile Allerdings muss ich hinzu sagen, seid mal alle froh, dass das Sprachgenie Chris (nicht der Kerber-Fan, sondern der erste Chris) hier nicht mehr postet. Denn der war ein echtes Sprachgenie-nichtsdestotrotz hat mich das auch sehr gefreut bei den deutschen Turnerinnen. Um nochmal kurz auf nutze den Tag einzugehen.....ich finde solche Beiträge wirklich gut. Worauf ich nur anspielen wollte, wenn man es nicht wirklich weiß, gibt es da draußen Leser, die dir das dann unter Umständen um die Ohren hauen (ich gehöre nicht dazu).

tom
Online

Meine Freunde aus Panama fahren zur WM Yahoo und Honduras fordert Australien sowie Peru Neuseeland. Der Zauberfloh macht für Argentina alles klar und die Chilenen gucken in die Röhre. Was aber immer beim alten bleibt: Amerikaner können nicht Fussballspielen und ohne Holland fahrn wir zur WM.... Yes 3

Seiten