Wintersport

67 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Franky
Offline

... und der Jülicher (!) Thomas Dreßen gewinnt die Streif, Laura Dahlmeier das Verfolgungsrennen, Richard Freitag holt WM-Skiflugbronze. Ein toller Tag für den deutschen Wintersport.


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

Schwarzwaldmarie
Offline

Gestern abend konnte man auf drastische Weise erleben, wie nahe manchmal Freud und Leid  beim Sport zusammen sind. Thomas Dreßen, die große Hoffnung in den Speeddisziplinen, fällt nach einem Sturz mit einem Kreuzbandriss für den Rest der Saison aus. Keine Stunde später fährt wie aus dem Nichts Kira Weidle zum ersten Mal auf das Podest. Vor allem für Thomas Dreßen ist es sehr bitter, nach vielen vielen Jahren hatte der deutsche Skiverband einen Fahrer, der in der Lage ist, in den Speeddisziplinen auf Dauer mit der Weltspitze mitzuhalten und seinen Erfolg auf der Streif weiter bestätigen könnte und jetzt muß er seine Saison schon wieder beenden, dazu die Ungewissheit, ob er nach der Verletzung wieder an seine Form anknüpfen kann.

tom
Offline

Stefan Luitz hat den Hirscher bezwungen in Riesenslalom, fällt einer aus, springt der Andre ein Good so muss es sein und Felix aus meiner Nachbarschaft greift auch bald wieder ein Yahoo

Schwarzwaldmarie
Offline

Das Skisprungwochenende in Titisee-Neustadt wurde nun komplett abgesagt, sowohl für die Frauen als auch für die Männer. Bei diesen Temperaturen und dem angesagten Regen ist es wohl unmöglich, den Schnee vor dem Abrutschen und dem Wegschmelzen zu bewahren. Zudem ist für dieses Wochenende wieder starker Wind angesagt, der eine Ausrichtung noch zusätzlich beeinträchtigt hätte.

Skispringen ist überhhaupt eine sehr volatile Sportart. Fast jedes Jahr gibt es einen neuen Star, von dem man bisher noch nicht viel gesehen hat, dann aber plötzlich durchstartet. Ryoyu Kobayashi ist aktuell der Mann der Stunde. Schon 3 Weltcupsiege konnte er in dieser noch jungen Saison feiern. In den vergangenen Jahren konnte er noch nicht allzu sehr auf sich aufmerksam machen. Überhaupt ist das Skispringen eine Sportart, in der viele Akteure eine sehr kurze, dafür aber eine sehr erfolgreiche Phase haben, danach aber nur noch sehr selten an ihre Bestleistungen anknüpfen.

Peter Prevc hat in der Saison 15/16 15 Welcup Springen gewonnen und ist aktuell gar nicht mehr im Weltcup vertreten. Der große Gregor Schlierenzauer legt eine Pause ein, um für die 4 Schanzentournee wieder in Form zu kommen. Schlierenzauer gewann das letzte seiner famosen 53 Weltcupspringen genau vor 4 Jahren und konnte sich in den letzten 3 Wintern nicht mehr unter den besten 30 im Gesamtweltcup platzieren. Wer erinnert sich noch an Thomas Diethart, der mit seinen beiden einzigen Weltcupsiegen die 4 Schanzentournee gewann und danach auch wegen schweren Stürzen und langwierigen Verletzungen kein Bein mehr auf den Boden bekam. (manchmal sogar im wahrsten Sinn des Wortes) Zwischenzeitlich hat er seine Karriere beendet. Auch unsere Helden Sven Hannawald und Martin Schmitt hatten nur eine sehr kurze, sehr erfolgreiche Phase in ihrer Karriere.

Bei den Deutschen gibt es auch einige Bewegung. Die aktuell beiden besten Springer Stephan Leyhe und Karl Geiger waren in den letzten Jahren nicht in der ersten Reihe, einer der Vorzeigespringer der letzten Jahre, Richard Freitag, hat dagegen heuer einige Probleme.

Ganz anders sieht es beim Biathlon aus. Der Dauersieger der letzten Jahre, Martin Fourcade, fängt die Saison so an, wie er gefühlt die letzte aufgehört hat, mit einem Sieg. Wenn er weiter so erfolgreich ist, werden demnächst einige Rekorde nicht nur fürs Biathlon, sondern auch disziplinübergreifend ins Wanken kommen.

JottEff
Offline
ProAss
Offline

Schwarzwaldmarie schrieb:

Ganz anders sieht es beim Biathlon aus. Der Dauersieger der letzten Jahre, Martin Fourcade, fängt die Saison so an, wie er gefühlt die letzte aufgehört hat, mit einem Sieg. Wenn er weiter so erfolgreich ist, werden demnächst einige Rekorde nicht nur fürs Biathlon, sondern auch disziplinübergreifend ins Wanken kommen.

Kenn mich nur im Biathlon aus, daher nur dazu meine Stellungnahme.
Imo ist Johannes Thingnes Bø auf seinem Peak Level auch nicht von Martin Fourcade zu schlagen, d.h. wenn er die 0 bringt.
Besonders läuferisch zeigt sich seine überragende Form, mit 25 Jahren ist er da wohl auch auf der Höhe des Leistungsvermögens.

Persönlich hoffe ich auch auf eine Machtablösung von Fourcade in dieser Saison, einfach von der Person her wirkt Bø wesentlich sympathischer.

Seiten