Pflicht oder Wahrheit - Kerber in Rom

47 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
kk46
Offline

Nein.

3:6 den 1. Satz verloren. Die Formkurve zeigt bei Kerber dann doch wieder langsam nach unten.

kk46
Offline

Kerber glatt mit 3:6 3:6 raus.

Kerber scheint langsam wieder in die Form vom Februar/März zu kommen.

Kaventsmann
Offline

Ausgerechnet von dieser abscheuliche Begu hat Kerber sich schon wieder abschießen lassen, das macht die Niederlage erst richtig schlimm. Was ist schon wieder mit Kerber los?

kk46
Offline

Der Belag liegt ihr halt nicht. Charleston und Stuttgart sind zwar auch auf Sand, aber Charleston ist grüner Sand, der wesentlich schneller als europäische Asche ist und Stuttgart ist eben in der Halle.
Ich glaube auch, dass es in Nürnberg nicht so einfach für Kerber werden wird.

Tobi77
Offline

Kerbers Saison ist ähnlich wie bei Lisicki ein einziges auf und ab, wobei man ihren sehr soliden bis guten Saisonstart (vor den AO) natürlich nicht unterschlagen sollte.Nach ihren Turniersiegen in Charleston und Stuttgart wurde sie ja von manchen Tennisjournalisten schon wieder "in die TopTen geschrieben".Ich bin da skeptisch. Ihr Abschneiden bei den French Open und die Rasensaison wird zeigen, ob sie diese Saison die Chance af die TopTen hat.In den letzten Jahren war sie immer extrem kontant.Die fehlt ihr jetzt, dafür hat sie diese Saison schon zwei Turniere gewonnen.

Markus
Offline

Ich kann dieses "Kerber gehört in die Top 10"-Gelaber auch nicht mehr hören. Klar, in Charleston und in Stuttgart hat sie Top 10-like gespielt. Nur das alleine reicht nunmal nicht. Zudem hat sie in den kommenden Wochen ein GS-Achtel- und ein GS-Viertelfinale zu verteidigen und nicht zu vergessen das Finale von Eastbourne. In sofern wäre ich ganz froh, wenn sie sich zunächst mal irgendwo zwischen 12 und 15 stabilisiert. Alles andere kommt schon noch früh genug. Nach Stanford gibt es ja genügend Gelegenheiten, das Punktekonto aufzubessern.

kk46
Offline

Zumindest dürfte sie jetzt bis einschließlich der FO die deutsche Nummer 2 hinter Petkovic bleiben. Kerber bräuchte in Nürnberg schon den Titel, um noch vor den FO an ihr vorbeizuziehen. Das dürfte auch weiterhin ein recht offenes Rennen in diesem Jahr bleiben.

Kaventsmann
Offline

Ich hoffe, es lag wirklich nur am Belag, obwohl sie in Stuttgart ja auch auf Sand gewonnen hatte. Kerber hatte jetzt bei drei Turnieren mit einem weiteren die Chance wieder in die Top10 zurückzukehren, also kann man das ruhig ansprechen.

Netzroller
Offline

Markus schrieb:

Ich kann dieses "Kerber gehört in die Top 10"-Gelaber auch nicht mehr hören. Klar, in Charleston und in Stuttgart hat sie Top 10-like gespielt. Nur das alleine reicht nunmal nicht. Zudem hat sie in den kommenden Wochen ein GS-Achtel- und ein GS-Viertelfinale zu verteidigen und nicht zu vergessen das Finale von Eastbourne. In sofern wäre ich ganz froh, wenn sie sich zunächst mal irgendwo zwischen 12 und 15 stabilisiert. Alles andere kommt schon noch früh genug. Nach Stanford gibt es ja genügend Gelegenheiten, das Punktekonto aufzubessern.


Kerber ist im Race aktuell auf Platz 8. Also ist sie eher wieder auf dem Weg Richtung Top 10 als in Richtung Rang 15. So wichtig ist mir die Platzierung aber auch nicht. Sie dient nur dazu, dass man bei Turnieren möglichst spät auf die TopLeute trifft. Am Ende zählen die Titel. Und darum überschatten die beiden Premier Titel derzeit so ziemlich alles.

Julie
Offline

Man sollte das Race nicht als Maßstab nehmen! Sie hat bis einschließlich Wimbledon knapp 1000 Punkte zu verteidigen, Petko ebenfalls, Bouchard sogar 2200, aber einige der anderen um sie herum haben da wesentlich weniger zu verteidigen (vor ihr: Makarova etwa 600, Ivanovic 700, CSN 500; hinter ihr: Pliskova nur etwa 200, Safarova 1000, Aga 370, Venus 200), da könnte Top 15 schon realistisch sein.

Kaventsmann
Offline

Netzroller schrieb:

(...) So wichtig ist mir die Platzierung aber auch nicht. Sie dient nur dazu, dass man bei Turnieren möglichst spät auf die TopLeute trifft. (...)

Genau, das ist der Knackpunkt!

StGraf
Offline

Da helfen keine Pillen mehr sondern nur noch Turniersiege von Kerber, die bestimmt auch bald folgen werden. 
Was hier manche von sich geben ist so unterirdisch.    Gegen grundsätzliche Pessimisten war noch nie ein Kraut gewachsen.  Und wenn eins wachsen würde, wird es einfach schnell herausgezogen und in die Tonne gekloppt.   Keine Silbe sollte an solche angeblichen Tennisexperten vergeudet werden.  Ich wüsste auch nicht einen einzigen Grund mit solche Tennisfachleute rum zu diskutieren.  Laber laber laber........:-) Ergebnis gleich Null .  Nur laber laber laber:-(

tenniskarte
Offline

Lieber StGraf,
ich finde das nicht fair was du schreibst. Jeder einzelne User hier hat Ahnung von Tennis.
Dein eigener Beitrag beinhaltet nur Gelabere und keine Meinung.
Das wir zurückblicken und die Leistungen von Frau Kerber anerkennen, ist unumstritten. Jedoch könnte ich auch sagen, dass 2008 Ana Ivanovic die FO gewonnen hat und deswegen die Beste ist, wenn ich an der Vergangenheit festhalte, was ich nicht tue, da ich in der Gegenwart lebe.
Pillen helfen nicht.
Was genau ist denn unteridisch, was manche von sich geben?
Du verallgemeinerst und beziehst keine Position.
Und wenn du keinen einzigen Grund kennst dich mit anderer Meinungen auseinanderzusetzen, ist das Ergebnis für dich ganz sicher gleich null.
Wir wünschen alle Frau Kerber, dass sie weiterhin erfolgreich Tennis spielt, auch wenn ich manchmal im Tippspiel anders tippe, aber das trenne ich noch.
Nebenbei gesagt, gegen Optimisten war auch noch nie ein Kraut gewachsen, aber manchmal hilft auch Optimismus.
Vielleicht sind einige von uns manchmal undankbar, weil Angie nicht gewonnen hat, ja, mag sein. Aber wenigstens tun sie nicht so als ob...
 

Netzroller
Offline

Meiner Ansicht müssen einige mehr beachten, dass es schlicht für jeden Tennisprofi unmöglich ist jede Woche sein bestes Tennis zu spielen. Vor allem, wenn man nach 2 Turniersiegen körperlich und mental am Limit war, dann ist es eigentlich völlig normal, dass man dieses Top Niveau nicht durchhalten kann. Daher überraschen mich die Ergebnisse in Madrid und Rom überhaupt nicht. Zumal für Kerber Sand im Freien immer schon die schwächste Kombination war. Die grüne Asche in Charleston scheint da eine Sonderrolle einzunehmen.

PN_2001
Offline

Hoffentlich ist sie jz topfit und kann jz Nürnberg und Paris rocken. Ich find ihr Hälfte jz nicht so stark außer mit Anna Schmiedlova. Also ich glaub schon dass sie das Finale erreicht. Und wenn sie ganz gut spielt wie in Charleston, dann kann sin sich den Titel auch holen. Und vlt steht sie auch nach den French open wieder in den Top 10 wenn sie ihr Achtelfinale verteidigt oder besser spielt und Petkovic dieses Jahr nicht ins Halbfinale kommt.

Angie
Offline

Wenn sie in RG ihr Achtelfinale verteidigen kann, ist das eine gute Leistung. In Nürnberg erwarte ich persönlich nicht so viel, wenn sie 2-3 Matches spielt und noch etwas Sicherheit und Matchpraxis gewinnt, ist das o.k. Der Untergrund in Charleston ist von der Beschaffenheit mit der roten Asche der hiesigen Anlagen nicht zu vergleichen. Was das Turnier in Stuttgart betrifft, ist der rote Sand wohl der gleiche, der auch in Paris verwendet wird; da es sich um ein Hallenturnier handelt, und dies wohl die Eingschaften des Belags und u. U. die Schläge "neutralisiert", ist es eben für Angie entgegenkommend. Allerdings fand ich ihre Sandplatzsaison 2012 mit dem HF in Rom und VF in RG für ihre Verhältnisse auch sehr gut.

Seiten