Julia bei den Australian Open 2019

16 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
kk46
Offline
Julia bei den Australian Open 2019
Australien, Melbourne. Australian Open (Grand Slam) vom 14. bis 27. Januar 2019
1. Runde Julia Görges (14) gegen Danielle Collins (USA)
Schwarzwaldmarie
Online

Für Julia Görges ist das kommende Turnier die 43. Grand Slam Hauptfeldteilnahme in Folge, insgesamt ist es das 44. Hauptfeld bei einem GS. Ihre Gesamtbilanz bei den GS steht bei 55:47. In Melbourne war sie bisher am erfolgreichsten mit 17:11. Vom letzten Jahr hat sie die 2. Runde  zu verteidigen. Julia Görges ist eine der wenigen Spielerinnen, die in diesem Jahr noch kein Match verloren.

Ihre Gegnerin in der 1. Runde ist die 25 jährige US Amerikanerin Danielle Rose Collins. In Melbourne hat sie bisher noch nicht in einem Hauptfeld aufgeschlagen, die Gesamtbilanz bei den GS steht bei ihr bei 0:8. Aktuell ist sie die Nr. 35 der Weltrangliste, was auch ihr Karrierebestwert darstellt. Das Match gegen Julia Görges ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Spielerinnen.

 

Angie86
Offline

Die Nr. 35 der Welt hat noch kein einziges Match bei einem Grand Slam gewonnen?

Irgendwie eine kuriose Statistik.

Da muss Jule einfach durchkommen.

Schwarzwaldmarie
Online

Danielle Rose Collins hatte 2018 ein geniales Vierteljahr in den USA. Nach einem Sieg bei einem 125 k Turnier in Newport, hat sie in Miami das Halbfinale und in Indian Wells das Achtelfinale erreicht. Mit diesen Ergebnissen hat sie sich den Großteil ihrer Weltranglistenpunkte gesichert. Das Nichtgewinnen bei einem Grand Slam bezieht sich nur auf die Hauptfelder, bei Qualifikationen hat sie wohl schon das ein oder andere Match gewonnen.

Die Statistik bei wtatennis.com bezüglich der Grand Slam Bilanzen sind teilweise etwas verwirrend. Manchmal hat man den Eindruck, die Zahlen beziehen sich nur auf die Hauptfelder, manchmal sind aber auch die Qualifikationen dabei. Anders ist es nicht zu erklären, dass manche Spielerinnen mehr Niederlagen als Hauptfeldteilnahmen auf ihrem Konto haben.

 

Grubmexul
Offline

Danielle Collins hat etwas gemacht, was nur wenige tun: Sie hat sich zunächst auf ihre Ausbildung konzentriert und ist nach derem Abschluss als Profi-Spielerin zurückgekehrt. 

Sie spielte College-Tennis an der University of Virginia und gewann den NCAA-Einzel-Titel (National Collegiate Athletic Association) zweimal, 2014 und 2016. Sie schloss 2016 als bestplatzierte College-Spielerin des Landes mit einem Abschluss in Medienwissenschaft ab.

In 2017 gewann sie die 25k Events in Bethany Beach und Norman, bevor sie sich dann in 2018 auf WTA Ebene unter die Top50 spielte.

Ich gehe davon aus, dass Görges schon weit an ihr bestes Tennis rankommen muss, um in diesem Match zu gewinnen. Collins war im zweiten Satz der ersten Runde von Brisbane 2019 zweimal nur zwei Punkte vom Sieg über Petra Kvitova entfernt. 

Julian
Online

Görges verschenkt den 2 Satz und darf sich jetzt in der Hitze unnötig quälen.

Julian
Online

Wenn man die Chancen so liegen lässt, verliert man halt mal gegen eine Collins. Ganz schwacher Auftritt im dritten Satz.

kk46
Offline

Nicht überraschend, Görges ist bei GS-Turnieren extrem schwach. Wimbledon 2018 war nur ein positiver Ausrutscher.

Jochen
Offline

kk46 schrieb:

Wimbledon 2018 war nur ein positiver Ausrutscher.

Den Strycova hätte vermeiden können. Letztes Jahr nur Kerber in R3, ich hoffe wenigstens, dass wir diesmal wenigstens zwei Deutsche soweit kriegen.

kk46
Offline

Da sehe ich keine Chance. Solange Kerber noch spielt, kann man auf Teilnahmen im AF hoffen. Nach Kerber muss man um jeden Sieg im Hauptfeld froh sein.

Ich befürchte, dass wir bald einige GS-Turniere wie Wimbledon 2004 erleben werden. Das war das einzige GS-Turnier seit 1980, wo es nicht mal einen deutschen Sieg im Hauptfeld gab. Das war halt die Zeit, wo ein deutscher Sieg sehr stark von der Auslosung abhängig war.

Angie86
Offline

Puuuhhhhh, das ist leider schon sehr enttäuschend, so wird es halt auch mit einer Rückkehr in die Top 10 eher nichts mehr werden.

Jonas
Offline

Wow, sprachlos. 

StGraf
Offline

Die Niederlage von Görges gegen die Amerikanerin Collins zeigt, wie stark die nachrückende Konkurrenz geworden ist!

jonny2488
Offline

Das war echt enttäuschend, was Görges abgeliefert hat. Collins ist keine Laufkundschaft, jedoch erwarte ich von einer Top 10 Anwärterin mehr. Zu viele Fehler werden einfach bestraft. Schade Schade Schade

Hardcore-Fan
Offline

Eigentlich bin ich ja kein Freund von Spekulationen, aber neben der Erkältung scheint es mir so, daß es vor allem im Kopf nicht gestimmt hat...

Wäre ja nicht das erste Mal bei einem Grand Slam...

Schwarzwaldmarie
Online

Da kommt wohl einiges zusammen: Erkältung, Hitze, Matchdauer, Qualität der Gegnerin (sie war nicht von ungefähr im  Halbfinale des PM Turniers in Miami). Aber es stimmt auch, dass es Julia Görges oft nicht gelingt, nach einem relativ souverän gewonnenen 1. Satz das Niveau zu halten und das Match mit der gleichen Souveränität nach Hause zu bringen und dann kann es eben passieren, dass man mit einer 30:0 Führung zum Matchgewinn bei eigenem Aufschlag, die Partie noch abgibt. Umgekehrt war es im Endspiel in Auckland, als sie schon wie die sichere Verliererin aussah und das Match noch drehte.