Julia in Dubai

74 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Schwarzwaldmarie
Offline

Auch wenn das Spiel noch nicht zu Ende ist, wiedereinmal ein typisches Görges-Spiel. Nach einem starken Beginn und dem Gewinn des 1.Satzes geht pöltzlich nur noch sehr wenig. Wenn sie diese Inkonstanz nicht in den Griff bekommt, kann es mit einem großen Sprung in der Weltrangliste nichts mehr werden. Dann kann sie auch in ihren Hochphasen noch so gut spielen, die Einbrüche lassen sie ihre Spiele verlieren.

kassandra
Offline

1:3 regt sich was? ein klein(ster) Lichtblick, ab und an auch 1. serve,  immerhin 4 mal über duce...

sag niemals nie ...

kk46
Offline

Nach 9 Spielverlusten in Folge, gewinnt sie dann tatsächlich mal wieder ein Spiel.

kassandra
Offline

1:4  sieht erstmal nicht gut aber "konsequent" aus, aber ein Frosttag  macht noch keine Eiszeit ...

sag niemals nie ...

kassandra
Offline

1:5  das wars wohl für diesmal

sag niemals nie ...

kk46
Offline

6:2 3:6 1:6 gegen Styrcova verloren

Dabei hat Görges nur noch 1 der letzten 13 Spiele in diesem Match gewinnen können.

kassandra
Offline

1:6  wäre noch zu analysieren, ob mentaler Rückfall oder fitness. Beides  wäre verbesserungsfähig,  ob konstant, wird man Ende des Jahres wissen ...

sag niemals nie ...

Tobias
Offline

Bei Görges sehe ich im mentalen Bereich "leichte" Parallelen zu Kerber: wenn sie Underdog ist, wie gegen Kuzi (und auch etliche Male in den letzten Jahren) macht sie gute Matches, gewinnt die entweder klar oder verliert knapp. Spielt sie danach gegen eine Spielerin, die laut WRL auf Augenhöhe ist oder ist es ein Match wo Jule favorisiert wird, verliert sie es.

Zum einen wohl mangelnde Vorbereitung auf die Gegnerin, vllt unterschätzt sie die dann auch, aber der Fehler liegt eindeutig im Kopf, wie es bei Kerber in solchen Situationen auch schon vermehrt aufgetreten ist.

6:2 3:6 1:6 gegen Strycova bestätigt das ganze, sie wog sich auf der sicheren Seite und verlor darüber die Kontrolle, die sie über das Match hatte.

kassandra
Offline

sehe ich im wesentlichen auch so, soweit  nicht fitness der überwiegende Grund wäre.  Umstellungen mentaler Art  verlaufen eben prozesshaft mit auf- und abs. Daß diese Frühjahrsserie nun ununterbrochen so weitergeht, konnte nicht ernsthaft erwartet werden. "unverständliche" Verluste sind auch bei hochklassigen Spielerinnen  nicht eben selten. Einer weitergehenden positiven Entwicklung  steht diese Niederlage jedenfalls sicher nicht im Wege. Aus Niederlagen kann mehr gelernt werden als aus Siegen  (nicht nur ein Allgemeinplatz sondern auch durchaus zutreffend). Es spricht einiges für weitere positive Entwicklung. Ende des Jahres wird bilanziert werden können, hoffen wir das Beste ...

sag niemals nie ...

unsinkbar
Offline

Wenns nicht so traurig wäre, weil so erwartbar wäre, würde ich jetzt loslegen. Aber ich lasse die alte Leier lieber sein.

Schwarzwaldmarie
Offline

Das Doppel mit Babos ausgerechnet gegen Strycova/Vinci war ursprünglich relativ direkt nach ihrem Einzel angesetzt. Durch die Regenpause hat sie nun etwas Abstand zu diesem traumatischen Spiel bekommen. Vielleicht kann sie sich mit einem Doppelsieg wieder etwas rehabilitieren. Nach diesem Tag gibt es jedenfalls einiges zum mentalen Aufarbeiten. Der Spielverlauf des Einzels wurde übrigens im ZDF-Videotext aufgegriffen.

Schwarzwaldmarie
Offline

Gerade noch einmal gutgegangen. Nach 6:3 und 3:6 hat man den Tiebreak-Satz mit 11:9 gewonnen. Ein umgekehrter Ausgang wäre wohl ein weiterer Tiefschlag gewesen.

kassandra
Offline

Kein Tiefschlag 6:4 6:1  vs Dabrowski/  Maria   Jose   Martines   Sanches  ( waren alle auf dem Platz, und die letzte macht die Tür zu )  : Glückwunsch den beiden Siegerinnen ( und das noch gegen eine solche Überzahl !) 

HF vs Grönefeld/ Vandehweghe, das wär doch was !...

sag niemals nie ...

Seiten