Mona in Hobart 2014

23 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
tenniskarte
Offline
Mona in Hobart 2014

Australien, Hobart (International), vom 05. bis 11. Januar 2014.
1. Runde Mona Barthel (6) gegen Elina Svitolina (UKR).

Claudia
Offline

Ich glaube, dass sie rausfliegt. Die Svitolina ist ein aufstrebender Teenager und die Barthel scheint nicht in Form zu sein, aber bei ihr weiß man ja nie...

Markus
Offline

Naja, also sie hat gegen Svitolina in Linz in zwei verloren, das war kein Ruhmesblatt. Aber sie weiß genau, wenn sie in Hobart diese 200 Punkte auch noch abgibt, dann kann sie bald Görges hallo sagen. In Normalform beider Spielerinnen gewinnt Mona das in zwei. Einzige Frage ist: packt sie die endlich mal wieder aus oder gibt es die vielleicht gar nicht mehr ???

Carlos Moyá ali...
Offline

Mit dem Druck gewinnen zu müssen, wird es aber auch nicht gerade leichter. Schließe mich hier Claudia an, lasse mich aber gerne von Mona vom Gegenteil überzeugen!

jens
Offline

naja,

mit der pistole auf der brust, fangen manche schon an besser zu spielen und an ihre grenzen zu gehen ...
bei kerber und lisicki hat man das die letzten jahre ganz gut sehen können.

bei manchen heisst es aber auch, wer nicht hören will muss fühlen ...
wahrscheinlich muss barthel erst wieder in der qualii oder gar auf ITF aufschlagen um zu merken, wie gut sie es hatte und dass es nun dringend  nötig ist, besser zu spielen.

sicherlich eine ganz entscheidene woche nun für barthel. wenn sie in hobart nix reisst, dann kann man auch die nä wochen bis paris nicht wirklich erwarten, dasss sie den druck standhält. dann kann sie schonmal den ITF-kalender studieren.

görges merkt nun auch, und jetzt in der quali sowieso, dass es nun allerhöchste zeit wird besser zu spielen. im gegensatz zu barthel würde sie sich die ITF wohl nicht lange geben. unter druck tut sich görges aber verdammt schwer...aber sie bemüht sich immerhin. sie spielt ja quasi auch um ihr überleben auf der tour.
beck hat vorallem görges schonmal den rang abgelaufen. das wird man dann vlt beim fedcup merken. görges muss quasi an allen fronten kämpfen....
talent geht halt auch vorbei...das gilt aber auch für eine mona barthel. so leicht sollte es sich mona deshalb nicht machen, auch wenn sie kein problem hätte eine nummer kleiner zu spielen.
noch dürfte mona in der lage sein, ihre extremen schwankungen in die positive richtung zu lenken....hoffen wir mal dass sie es jetzt bald gelingt.

Julie
Offline

jens schrieb:
bei manchen heisst es aber auch, wer nicht hören will muss fühlen ...

wahrscheinlich muss barthel erst wieder in der qualii oder gar auf ITF aufschlagen um zu merken, wie gut sie es hatte und dass es nun dringend  nötig ist, besser zu spielen

Ich glaube nicht, dass so Tennispsychologie funktioniert. Du kannst mir nicht erzählen, dass die mit Absicht irgendwie nicht so gut spielen, wie eigentlich könnten und dann man einfach den Schalter umlegen kann, wenn denn die Erkenntnis kommt. Die ist bestimmt schon längst da bei den ganzen miesen Ergebnissen, nur unter Druck kann mal halt nicht befreit und selbstbewusst spielen, wie du ja schon bemerkt hast. Ich denke, beide bräuchten eher nen Mentalcoach, denn spielerisch haben sie es ja eigentlich drauf. Und wer mal die Ratschläge von Barthels Mutter bei einem Match gehört hat, der weiß, was ich meine.

Markus
Offline

Wer hat dir erlaubt, das Wort "Ratschlag" zu missbrauchen ? Biggrin

Julie
Offline

Ja, das grenzt manchmal schon an esotherische Quacksalberei. Wobei sie es ja trotzdem so geschafft hat, zwei Turniere zu gewinnen.

Markus
Offline

Eins. In Paris war Szygowski der Macher. Doppel in Stuttgart mit Lisicki geht zudem auf Orliks Kappe. Nur Hobart 2012 war Hannelores Meisterwerk, als sie Wickmayer vom Platz geschossen hat.

Julie
Offline

Markus schrieb:

Eins. In Paris war Szygowski der Macher.

Oh, daran erinner mich irgendwie gar nicht. Wieso war der nur da dabei?

Markus
Offline

Der war von der Orlik-Akademie. Doch aus irgendwelchen Gründen hat Mona ihr nach Stuttgart den Rücken gekehrt, obwohl es ihre erfolgreichste Zeit in ihrer Karriere war.

jens
Offline

naja .... wenn ihr sagt das mona mutter so esotherisch und entspannt wirkt , dann müsste mona ja auch total entspannt sein....und demzufolge steht ihr nix mehr im wege um erfolgreich tennis zu spielen. aber so richtig funzt das nicht bei mona.

das mit dem (mental)coach wird ja immer wieder gesagt...auch bei görges....aber sie machen es trotzdem nicht.
bei mona kommt auch ihre art dazu....sie ist schon sehr eigensinnig (okay die anderen iwie auch)
wenn überhaupt wird sie, wie bei szygowski, nur ganz sporadisch hilfe in anspruch nehmen. der szygowski wird sicher spielerisch wenig einfluss gehabt haben....seine anwesenheit hat mona aber wohl etwas konzentrierter gemacht.
aber mona hält es mit fremden nicht lange aus...die abkehr war fast vorhersehbar. vlt wäre das lisicki-modell was für barthel...alle paar wochen ein neuer betreuer. lisicki hängt ja ansonst auch sehr an ihrem vater....egal ob der coach einen nun ins wimby-finale führt oder nicht. lisicki und barthel könnten vlt ähnliche karrieren haben, obwohl lisicki sich leichter tut, weil sie nicht so stark abblockt, wie barthel.?

mona bleibt bei ihrer mutter, ohne wenn und aber. genau wie görges ihren coach nicht verlassen wird.
was sich am ehesten ändert, ist welche turniere sie in zukunft spielen (müssen)....und da muss man hoffen, dass das eindruck auf die spielerinnen macht. 
das sie dann den schalter umlegen und um GS-titel mitspielen, ist natürlich nicht auszugehen....es wird schon schwer genug, wieder den anschluss zu finden und in etwa das alte nivo zu erreichen. aber ein extremes auf und ab sieht man bei sehr vielen spielerinnen. das muss man vlt auch als gewisse normalität verbuchen, auch wenn es für die fans echt surprisehart anzusehen ist. frauentennis ist halt nix für ___

Carlos Moyá ali...
Offline

Immerhin hat Mona die 1. Runde schon mal souverän gemeistert. War ja so nicht unbedingt zu erwarten. So kann es doch weitergehen!

kassandra
Offline

schön, daß Mona Barthel die erste schwierige  Runde (rain delay)  gut bewältigt hat, sodaß  ich eigentlich(?)  unter der Sicht bester Erinnerungen an diesen Ort ( 2x Turniersieg) diese positive Perspektive  normaler Weise fortschriebe, aber ...
->> Mentalität: jeder, der sich mal längere Zeit u.a. Tennisversuchen mit Ehrgeiz ausgesetzt hat, weiß, daß diese Sportart allerbest geeignet ist, sich selbst  mal gründlich kennenzulernen, wenn man dafür einen offenen Kanal hat. So sind auch hauptsächlich zwei gegensätzliche Sichtweisen vorherrschend: Schiet op mental, Ergebnis zählt ( is mir egal wie die gewinnt )  und die Auffassung, daß bei ähnlicher Talentveranlagung  und physischem Standart  die mentale Verfassung  das entscheidende Moment für Erfolg oder Misserfolg ist. Nach einer rasanten Aufstiegsphase, in dessen Verlauf  es reicht: Ich habe nichts zu verlieren, muß zwingend eine Umprägung auf das dauerhafte Halten und ggf. langsame weitere Weiterklettern erfolgen, dies in aller Regel mindestens bis ans Ende der sportlichen Karriere, und auch weiter... In dieser Phase befinden sich - mehr oder weniger weit oder gelungen - die jungen wilden Damen. Und da bekommt das Umfeld hohes Gewicht  (Trainer, Familie,Verletzungen, Reifegrad, +/- Beziehungen etc.) und die wachsende Erfahrung!   Und wie jeder sicher selbst erfahren hat, ist die Umprägung dieses Bereichs wohl das Schwierigste Vorhaben überhaupt, nur wenigen gelingt dies, und die sind dauerhaft in der Weltspitze.  Also hüte man/frau  vorschnelles Beurteilen, das führt nur zum andauernden blitzartigen Wechsel der Prophezeihungen, von keine Ahnung bis neue Nr.1., man kennt dies bestens von den Wirtschafts-"weisen".
Was Mona Barthel angeht, verfügt sie offensichtlich hinreichend eigenes standing, um Muttis  "Beratung" einzuordnen. Wenn sie selbst weiß, ob Immatrikulation und Spaßtennis  oder Profilaufbahn, wird sie sich schon einrichten. How ever, bei dieser Frau ist Scheitern m.E. absolut unwahrscheinlich, was immer sie letztlich  zu tun gedenkt. 

sag niemals nie ...

Markus
Offline

2m

Past champs Mona Barthel and Elena Vesnina are experiencing the champions walk with media now

jens
Offline

mona heute zum zweiten. mal sehen ob sie mal sowas wie eine lauf hinbekommt. wenn nicht hier wo dann.
solange pause im turnier kann dann aber auch schädlich sein.
mal sehen wie ausgeschlafen mona ist...hier in D müsste man es sein. früh um 7 kommt das spiel.

Markus
Offline

Und alle deutschen Fans kommen endlich zu einer ganzen Nacht. Es ist Hobart, also was soll schon schief gehen ? Es wird Zeit, ein Ausrufezeichen zu setzen. Und dieses unkonventionelle Spiel von Niculescu sollte ja jeder kennen.

Choke
Offline

Ich habe im Tippspiel gegen Barthel gewettet, hoffe aber, dass Mona gewinnt. Sie kann einige Siege und Weltranglistenpunkte auch sehr gut benötigen. Vor allem, wenn man sich vor Augen führt, was sie Ende 2013 für eine Niederlagenserie hingelegt hat. Niculescu hat vielleicht die unkonventionellste Spielweise aller Spielerinnen. Gerade deswegen bereitet sie ihren Gegnerinnen häufig Probleme. Na Li hat letzte Woche auch nur 7:5 4:6 6:4 gegen Niculescu gewonnen. Mona hat im Wimbledon auch nur 7:5 im 3.Satz gegen die Rumänin gewonnen und hinter ihrer Form steht für mich weiterhin ein Fragezeichen, wobei sie die letzten beiden Jahr sehr gut gespielt hat in Hobart. Die Form von Niculescu scheint aber derzeit nicht so schlecht. Man sollte sie nicht unterschätzen. Ihr Vorhandslice springt sehr unangenehm flach weg, sie ist sehr schnell zu Fuss und macht an guten Tagen kaum Fehler. Ich denke allein Barthel wird über Sieg und Niederlage entscheiden. Trifft Mona, wird sie gewinnen. Erwischt sie einen Tag mit hoher Fehlerquote, kann es auch schief gehen. Hoffen wir das Beste.

Markus
Offline

Oh danke, Choke. Jetzt hast du mich wieder daran erinnert, gegen wen Mona bei 4:5 0:40 drei Matchbälle abwehren musste.

Choke
Offline

Ich erinnere mich. Das war wirklich knapp. Schade, dass es ihr nicht noch mehr Auftrieb für die 2.Runde gegen Madison Keys gegeben hat. Gegen die hat sie letztes Jahr zwei Mal auf Rasen deutlich den Kürzeren gezogen. Bin ehrlich gesagt gespannt, was man von Keys 2014 erwarten darf. Sie ist noch sehr jung und hat beeindruckende Schläge drauf und auch einen recht guten Aufschlag vom Tempo her.
Aufgrund des engen Wimbledon-Matches hat Barthel-Niculescu vielleicht einiges an Brisanz. Vielleicht trauert sie noch den vergebenen Möglichkeiten nach. Vielleicht psychisch ein klitzekleines Plus für Mona.

Weißkittelträger
Offline

Oh mann wieder so ein enges Ding gegen Nicolescu.....

5:5 im ersten Satz.....

Das ist mal wieder nichts für schwache Nerven.....

Schade, dass man bei der WTA/ATP-APP nicht die Anzahl an unforced errors/Winners sieht..... Würde mich besonders bei Mona interessieren.....

kassandra
Offline

stimmt, war spannend, tiebreak 5 : 7  kann passieren, 2. Satz  no comment, Ergebnis  same procedure  as end of last year ...

sag niemals nie ...

Marco Neu-Alt
Offline

Bei Barthel dauert es noch. Also heißt es weiter: Schau mer mal