ATP-Herrentennis II

837 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
tom
Offline

Es ist soweit, heute Abend oder zu Nachtschlafender Zeit: Brotherhood, Das Duell Good

JottEff
Offline

Der Ausraster kostet Paire mal eben schlappe 16.500 €. 

http://www.spox.com/de/tennisnet/turniere/atp/1808/News/franzose-benoit-paire-kassiert-nach-ausraster-geldstrafe.html

Na gut, wenn es ihm das immer wieder wert ist....

Dash 1

 

Schwarzwaldmarie
Offline

Alexander Zverev zieht ziemlich souverän ins Finale von Washington ein, bei dem er auf den Sieger aus De Minaur und Rublev trifft. Nach der etwas schwächeren Phase auf Rasen, auch aufgrund seiner in Paris erlittenen Verletzung, scheint er wieder besser in Form zu kommen. Mit viel Vorfreude blicke ich schon in Richtung US Open. Kann die Next Generation endlich am Thron der Alten rütteln oder schafft es wieder ein Etablierter. Ein neuer Grand Slam Sieger würde mal etwas Abwechslung bringen. Aber Djokovic ist wieder zurück und Nadal möchte seinen Rückstand auf Federer bei den Major-Siegen weiter verkürzen. An den Schweizer glaube ich nicht mehr wirklich, dessen Zeit könnte so langsam ablaufen. Andy Murray hat sich auch wieder zurückgemeldet, aber er wird noch einige Zeit brauchen, um an alte Erfolge anknüpfen zu können und bei Stan Wawrinka zieht sich das Comeback schon ziemlich lange. Hinter seiner Rückkehr in die Top 5 stehen wohl die größten Fragezeichen. Dazu gibt es noch Cilic, Del Potro und auch Kevin Anderson, denen man mindestens das Halbfinale in New York zutrauen kann.

Angie86
Offline

De Minaur ist es dann geworden, das sollte Zverev doch packen können und seinen nächsten Titel holen.

Schwarzwaldmarie
Offline

In Washington durften die Jungspunde den Titel unter sich ausmachen, von den vier Halbfinalisten war keiner über 22, in Wimbledon war von den letzten vier keiner unter 30. In New York, wenn die Erfahreneren wieder alle am Start sind, wird es wieder anders aussehen. Alexander Zverev hat seinen Titel in Washington souverän verteidigt und wird morgen im Race auf Rang 2 aufrücken. Sehr deutlich war auch der Erfolg von Fabio Fognini gegen Juan Martin Del Potro gestern in Los Cabos. Auf Sand gehört der Italiener zur absoluten Weltspitze, leider ist die Sandplatzsaison jetzt aber vorüber.

Angie86
Offline

Titel Nr. 9 für Zverev auf der ATP Tour.Good

tom
Offline

In dem Alter von Sascha hatten FedEx und Murray noch nicht so viel Titel, der Djoker in etwa gleich viel. Mehr hatten zB. Boris und Rafa Good

Intressant in Toronto, alle Großen spielen Doppel, bis auf Rafa und Sascha. Sie konzentrieren sich aufs Einzel. Gut Mischa ist nicht da Yes 3

tom
Offline

Anderson und Djokovic sind vorn gegen Shapovalov und Auger Alliasime Good

Schwarzwaldmarie
Offline

Stan Wawrinka hat jetzt zum 2. Mal nach seinem Comeback einen Achtungserfolg erzielt. Nachdem er in Wimbledon schon Dimitrov sehr früh aus derm Turnier nahm, war es gestern Nick Kyrgios, der gegen den Schweizer in der 1. Runde den Kürzeren zog. Nach einem klar verlorenen 1. Satz konnte Stan the man das Match noch drehen. Wobei man sagen muß, dass man hinter dem Fitness- und Motivationszustand von Kyrgios auch immer ein Fragezeichen setzen muß. Bei Grigori Dimitrov war die Niederlage bei seiner derzeitigen Form auch keine große Überraschung. Dafür hat der Bulgare mit seiner neuen Flamme Nicole Scherzinger das große Los gezogen. Glück in der Liebe, Pech im Spiel. Es kann nicht alles klappen. Nach Serena Williams und Maria Sharapova hat er jetzt eine adäquate Nachfolgerin. Bei diesen Namen hat ein Lieschen Müller oder bulgarisch Lisika Müllerova keine Chance.

Was ist nur mit Peter Gojowczyk los. Beim einzigen Deutschen neben Alexander Zverev beim Turnier in Toronto läuft zur Zeit überhaupt nichts mehr zusammen.

Schwarzwaldmarie
Offline

Stan Wawrinka drehte auch letzte Nacht wieder ein Spiel nach klar verlorenem 1. Satz. Zumindest sein Kampfgeist ist wieder zu 100 % zurück.  Juan Martin Del Potro mußte seine Teilnahme in Montreal wegen Handgelenkbeschwerden absagen. Es wäre jammerschade, wenn ihn dies wieder zurückwerfen würde, nachdem er gerade wieder in der absoluten Weltspitze angekommen ist. Die drohende Rückkehr der Dominanz von Djokovic und Nadal verlangt geradezu, dass sich die wenigen anderen Spieler, die dazu in der Lage sind, sich zur Wehr setzen. Auch Alexander Zverev ist wieder auf einem sehr guten Weg. Hier bleibt zu hoffen, dass er im Gegensatz zu letztem Jahr, die Form auch bis nach New York fortsetzen kann.

Schwarzwaldmarie
Offline

Stan Wawrinka liefert Rafael Nadal ein hartumkämpftes Match über 2 Stunden mit 5:7 und 6:7 (4). Ein untrügliches Zeichen, dass der Schweizer fast wieder auf seinem früheren Niveau angekommen ist. Alexander Zverev löst sehr souverän in 53 Minuten seine Aufgabe gegen Daniil Medvedev. Es gibt aber auch einige Überraschungen, Djokovic verliert in 3 Sätzen gegen Tsitsipas, Haase gewinnt auch gegen Shapovalov und Isner verliert gegen Khachanov. Im Halbfinale findet sich mit dem Sieger aus Haase/Khachanov zumindest ein Außenseiter.

Schwarzwaldmarie
Offline

In Toronto liefern sich gerade Stefanos Tsitsipas und Alexander Zverev ein packendes Match. Der junge Grieche hat im letzten halben Jahr eine beachtliche Enwicklung vollzogen und ist spätestens im nächsten Jahr ein Kandidat für die Top Ten. Das Duell gegen Alexander Zverev könnte in einigen Jahren zum Klassiker werden wie aktuell z.B. Nadal gegen Djokovic. Für Alexander Zverev ist es ärgerlich, dass er im 2. Satz seinen Breakvorsprung nicht über den Satz retten konnte und äußerst knapp den Tie-Break abgeben mußte. Im 3. Satz ist wieder alles offen.

Die Entscheidung brachte die Effizienz bei den Breakbällen. Während Tsitsipas von 14 Breakbällen immerhin 9 abwehren konnte, ließ Alexander Zverev zwar nur 4 Breakbälle zu, konnte aber davon keinen abwehren. In 3 Sätzen geht das Match an Stefanos Tsitsipas

tom
Offline

Alles raus, um Kanada sollten unsre Spieler im nextn Jahr einen großen Bogen machen Wink

Aber gut, verrückte Zeiten. St.Pauli Tabellenführer, HSV Letzter Good

Jetzt gehts in die USA, es kann nur besser werden I-m so happy

tom
Offline

Nadal grad hinten gegen Cilic, nicht vergessen, es gilt die Rod Laver Weisheit: Flach spielen, hoch gewinnen.

Alles liebe zum 80. Hot Rod, besser wie DU war Keiner Good

Schwarzwaldmarie
Offline

Erst Dominic Thiem, danach Novak Djokovic und zuletzt Alexander Zverev, die Serie von Stefanos Tsitsipas kann sich sehen lassen. Es warten noch Kevin Anderson und im Idealfall an seinem 20. Geburtstag Rafael Nadal. Da seine Mutter auch eine ehemalige russische Tennisspielerin ist, kann man im Tennis eine neue Kategorie einführen: Weltklasse Tennisspieler mit russischen Wurzeln: Alexander und Mischa Zverev, Stefanos Tsitsipas, Denis Shapovalov

Schwarzwaldmarie
Offline

Stefanos Tsitsipas setzt die Siegesserie fort, in einem sehr engen Match hat es jetzt auch Kevin Anderson erwischt. Im Finale kommt es an seinem Geburtstag zum Duell mit Rafael Nadal., der auch einige Mühe hatte, um gegen den Russen Khachanov weiter zu kommen.

tom
Offline

Gojo packt Sousa, Maxi ist raus in Cinci. Es wird doch nicht besser, ausser Gojo über rumpelt FedEx mit Söderling Style Good

Kohli, Mischa, Sascha, mehr los, wie in Toronto, auf gehts Yahoo

tom
Offline

Wann war Isner vs. Querrey zuletzt eine 1. Runde, es hagelt, das würde ich mir bei der Hitzewelle zurzeit manchmal wünschen Good

tom
Offline

Querrey ist durch, bei uns regnets endlich, morgen Kohli, Copil dann Cilic

Angie86
Offline

Alexander Zverev verliert in 3 Sätzen gegen Haase.Shok

Niefi98
Offline

Der Davis Cup ist Geschichte! 71% stimmten für die Reform

Jonas
Offline

Es ist jetzt nicht überraschend, dass die Reform durchgebracht wurde. Dass es so nicht mehr weiter gehen konnte, war wohl klar. Von daher sehe ich das als positive Entwicklung.

Kurgan
Offline

Mal schauen wie sich das entwickelt.  Falls das ein Erfolg wird, könnte sich da bei den Damen auch noch etwas tun.

Dennis
Offline

Schwieriges Thema. Wenn man das Match Spanien-Deutschland gesehen hat, kann man dem Davis Cup schon eine Träne nachweinen. Wüsste nicht wie das neue Format eine ähnliche Dramatik und Emotion erzeugen sollte. 6 Gruppen wo 6 Gruppensieger und irgendwie noch die beiden besten zweiten weiterkommen. 2 Einzel ein Doppel in 2 Gewinnsätzen. Klingt wie, wir nehmen den früheren World Team Cup und motzen die Teilnehmerzahl etwas auf. Bin nicht gegen neues und Reformen waren sicher nötig, aber auf den ersten Blick kann ich diesem Format nix besonderes abgewinnen. Aber ich lasse mich ja gerne positiv überraschen

Jonas
Offline

Das sichert Deutschland dann aber die Teilnahme bei so vielen Teilnehmer, weil es nicht sicher wäre, dass Deutschland immer in der Weltgruppe gespielt hätte, zumal Best-Of-5 nicht die Stärke des einzigen deutschen Tennisspielers von Weltformat wäre.

Grubmexul
Offline

Streng genommen hat der Davis Cup ja nichts mit der ATP zu tun, er ist ein ITF Event. Egal. Ich musste erstmal nachlesen:

In einer Vorrunde im Februar mit Heim- und Auswärtspartien qualifizieren sich zwölf von 24 Teams für die Finalwoche, die im November an einem neutralen Ort ausgetragen wird. Gespielt wird dort zuerst in einem Gruppenmodus, die besten acht Mannschaften kämpfen im K.O.-System um den Sieg. Sowohl in der Vorrunde als auch in der Endrunde wird nur noch über zwei Gewinnsätze gespielt. Eine weitere Änderung ist, dass alle Begegnungen in der Finalwoche nur noch aus zwei Einzeln und einem Doppel bestehen.

Das Timing ist ja denkbar ungünstig. Erst vor wenigen Tagen jährte sich das legendäre Davis Cup Match zwischen John McEnroe und Boris Becker zum 31. Mal. Ich habe es damals live im TV verfolgt, eine Nacht, bei deren Erinnerung mir heute noch Gänsehaut auf den Rücken entsteht. Meine Freunde haben mich damals für total verrückt erklärt. Das Internet ist voller relativ aktueller Berichte anlässlich des 30. Jahrestages in 2017 dazu, z.B. bei spox.
Warum schreibe ich das. Der Davis Cup, wie auch der Fed Cup, lebt von den Emotionen. Diese entstehen, weil die Matches vor heimischen Publikum stattfinden, und weil es ganz verrückte Fans gibt, die ihren Teams auch weltweit folgen. Nur allzu oft, erlebe ich heute Matches bei großen Turnieren, die fast ohne Fans stattfinden. Das ist weder für die Zuschauer noch für die SpielerInnen toll.
Diese Stimmung kann es nun nur noch in der Vorrunde geben. Aber, da ist es halt nur eine Vorrunde.
Das Finale auf neutralen Platz, wird sich stimmungsmäßig wohl dann an die zahlreichen Turniere des Jahres anpassen. 
Der DTB wollte dagegen stimmen. Ich kann seine Argumente verstehen. Im verlinkten Beitrag ist das nachzulesen. Dort steht auch, dass die Entscheidung Auswirkungen auf den Fed Cup haben wird.
Ein wenig traurig stimmt mich das schon. Ich gebe dem neuen eine Chance, auch wenn ich heute nicht mehr so intensiv die Herren beobachte.

Seiten