Auswirkungen des Coronavirus auf den internationalen Tennissport

111 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Schwarzwaldmarie
Offline

Auch die tschechischen Freundinnen des Tennis steigen auf nationaler Ebene wieder ein und treffen sich Ende Mai in der Hauptstadt zum Kräftemessen und zur Standortbestimmung. Während Petra Kvitova schon ihre Zusage gab, steht die Teilnahme der Pliskova Twins noch nicht endgültig fest. Jetzt fehlt nur noch die Möglichkeit des grenzenlosen Reisens, ansonsten wäre der Tennissport unter Corona Bedingungen (ohne Zuschauer) wieder in vielen Ländern möglich. Die Hoffnung, dass in diesem Jahr auch wieder internationale Turniere möglich sind, sollte man noch nicht aufgeben.

https://www.tennis.de/news/zweimalige-wimbledon-siegerin-kvitova-schlaeg...

Nachwievor denke ich, dass man Tennismatches ohne Zuschauer gefahrloser ausrichten kann als Geisterspiele im Fußball.

BN27
Offline
Schwarzwaldmarie schrieb:

...Nachwievor denke ich, dass man Tennismatches ohne Zuschauer gefahrloser ausrichten kann als Geisterspiele im Fußball.

 

Turnier-Livestreams aus leeren Stadien (z.B. in China oder Russland) siind ja auch seit vielen Jahren erprobt Dirol

Der kritische Punkt bleibt halt das erhöhte Infektions- und Verbreitungsrisiko durch das vogelwilde Vermischen von Menschen aus aller Herren Länder und den fehlenden Abstand beim Fliegen... 

JottEff
Offline

Laut dieser Meldung gehen sämtliche tschechischen Spitzenspielerinnen an den Start, also auch die Pliskova-Twins. Da wird sogar die jeweilige Team-Zusammensetzung genannt.

JottEff
Offline
Hardcore-Fan
Offline

Wie langweilig muß das sein, jetzt schon seit Wochen immer wieder gegen die gleichen Spieler anzutreten (so wie beim 'Tennispoint'-Turnier)?

Ätzend...

Schwarzwaldmarie
Offline

Der Re-Start verläuft nach meinem Geschmack viel zu schleppend. Während die Bundesligafußballer schon länger als 2 Wochen wieder ihrem Beruf nachgehen, tut sich im Tennis überraschend wenig und es sind immerhin noch knapp 2 Monate, bis der reguläre Turnierbetrieb auf WTA und ATP Ebene lt. Plan wieder aufgenommen werden kann. Gerade national könnte man kurzfristig noch ein paar Turnierformate installieren, um diese Zeit zu überbrücken, aber auch europaweit entwickelt sich die Pandemie in die Richtung, dass man zumindest einmal Planungen erstellen könnte, wie es ab dem 31.07.2020 wieder weitergeht. Dass mit Bedingungen wie vor der Corona Zeit, mit Zuschauern gefüllte Stadien, nicht zu rechnen ist, dürfte selbstverständlich sein, aber der Tennis-Sport an sich, gerade im Freien,  im Gegensatz zu mancher Mannschaftssportart, dürfte für ein Übertragungsgeschehen recht ungefährlich sein.

BN27
Offline
Schwarzwaldmarie schrieb:

Der Re-Start verläuft nach meinem Geschmack viel zu schleppend. Während die Bundesligafußballer schon länger als 2 Wochen wieder ihrem Beruf nachgehen, tut sich im Tennis überraschend wenig und es sind immerhin noch knapp 2 Monate, bis der reguläre Turnierbetrieb auf WTA und ATP Ebene lt. Plan wieder aufgenommen werden kann. Gerade national könnte man kurzfristig noch ein paar Turnierformate installieren, um diese Zeit zu überbrücken, aber auch europaweit entwickelt sich die Pandemie in die Richtung, dass man zumindest einmal Planungen erstellen könnte, wie es ab dem 31.07.2020 wieder weitergeht. Dass mit Bedingungen wie vor der Corona Zeit, mit Zuschauern gefüllte Stadien, nicht zu rechnen ist, dürfte selbstverständlich sein, aber der Tennis-Sport an sich, gerade im Freien,  im Gegensatz zu mancher Mannschaftssportart, dürfte für ein Übertragungsgeschehen recht ungefährlich sein.

... Wir reden aber auf WTA oder ITF-Niveau über einen Profisport, wo Preisgelder und Organisationskosten (inkl.Fernseh bzw. Livestream-Übertragungen) in die Hunderttausende gehen. Zu deren Finanzierung fehlen potenziellen Veranstaltern solcher "Freundschaftsturniere" auf deutscher oder europäischer Ebene dann die internationalen Zugpferde, die Zuschauer und damit Sponsoren und TV-Gelder. Wenn ein Geschäft zu machen wäre, würde sich auch einer finden, der es macht...

Fußball hat nun mal eine absolute Sonderstellung. Mit den Millionen/Milliarden aus den TV-Verträgen ist das die einzige Sportart, die sich den Luxus von Geisterspielen leisten kann.

Abgesehen davon ist die Gefahr einer zweiten Welle - und damit ein massives Risiko für jede Turnierplanung - latent vorhanden.  Auch wenn manche das nicht wahrhaben wollen; zum einen flammt Covid19 in manchen Weltregionen wie Nord- und Südamerika, dank überzeugender politischer Führer wie Trump und Bolsonaro Dash 1 erst noch richtig auf. Und auch in Deutschland lehren uns Ereignisse wie zuletzt in Göttingen mit 200 Infizierten aus einer Familienfeier, dass es jederzeit wieder zu Rückschritten kommen kann.

Ich bin da gnaz bei Julia Görges und Laura Siegemund. In diesem Jahr sehe ich noch keine normalen Turniere mit voller internationaler Besetzung aus aller Welt.
Wenn, dann müssten alle SpielerInnen, ihr Staff, die Organisation, TV etc. alle gemeinsam auf eine abgeschirmte Insel, dort nach 3 Wochen wie die Fußballer über Tests Covid19-Freiheit nachweisen und dann aus einer Quarantäne-Situation heraus in ein Turnier - z.B. eine "Neuseeland Open", wo vorher alle auf irgendwelchen Pazifikinseln in Quarantäne waren.
Dumm nur, wenn die Fluggesellschaften das noch gar nicht bedienen....

 

Schwarzwaldmarie
Offline

Aber bei den Fußballern geht es doch auch, da sind konkrete Pläne ausgearbeitet, wie es z.B. in der Champions League noch weitergehen könnte. Ein Tennisturnier im Freien ohne Zuschauer auszurichten dürfte weniger schwierig sein, als ein internationales Fußballturnier und der Tennistross könnte man auch ganz gut abschirmen,ein einziges Hotel, wenige Physios für mehrere Spielerinnen usw und beim Sport ist auch fast durchgehend der Mindestabstand gewährleistet, außer beim Doppel.

Was auch noch auffällt, die Männer sind schon wieder wesentlich aktiver, es werden mehr Veranstaltungen ausgerichtet, Novak Djokokov organisiert ein interessantes Turnier in seiner Heimat und selbst hier in Deutschland sieht man wieder die Benachteiligung der Frauen. Bei der nationalen Serie fangen die Männer eine ganze Woche früher an, es sind mehr Teilnehmer und in Höhr-Grenzhausen bekamen sie jetzt schon fast schon einen Monat die Möglichkeit, ihrem Beruf nachzugehen, bei den Frauen leider Fehlanzeige.

Hardcore-Fan
Offline

Vielleicht ein wenig "off topic", aber Jan-Lennard Struff blamiert sich gerade ein bißchen bei der 'DTB German Pro Series': er verliert gegen einen gewissen Mats Rosenkranz mit 6:5, 6:7 und 4:6!

Schwarzwaldmarie
Offline

Danielle Collins mit einer klaren Ansage in Richtung Novak Djokovic.

https://www.mytennis.info/article/5ee2001e6b7a1f57143174f4/eine-spieleri...

Für dieses Statement gewinnt sie bei mir einiges an Sympathien.

Jochen
Offline
Schwarzwaldmarie schrieb:

Für dieses Statement gewinnt sie bei mir einiges an Sympathien.

Kann sie bei mir nicht, die hat sie schon alle. Ich liebe ihre Kämpfernatur und sie war ja auch mein Tipp auf den Titel bei den Australian Open 2020.

BN27
Offline
Schwarzwaldmarie schrieb:

Danielle Collins mit einer klaren Ansage in Richtung Novak Djokovic.

https://www.mytennis.info/article/5ee2001e6b7a1f57143174f4/eine-spieleri..
 

Für dieses Statement gewinnt sie bei mir einiges an Sympathien.

Nun ja, ihre Perspektive auf die Dinge ist absolut nachzuvollziehen. Sie sitzt ja auch schon in den USA.

Aber ich verstehe absolut einen Djoker, der unter den Umständen - Corona-Desaster in der Region New York und im Covid-Response völlig unfähige US-Regierung, Transatlantik-Flug mit anschließender Quarantäne etc. - die Teilnahme an einer US Open Ende August nicht auf sich nehmen will. Ich persönlich würde das auf keinen Fall wollen.
Die prinzipiell völlig zu Recht einzufordernde top-down Solidarität unter den Spielern ist für mich als Argument nicht stark genug, das wegzuwischen. 

Schwarzwaldmarie
Offline

Es stellt sich die Frage, warum Novak Djokovic einer Teilnahme an den US Open so kritisch gegenüber steht. Ist es die eigentliche Gesundsheitsgefährdung, möchte er sich nur nicht den strengen Hygienemaßnahmen unterwerfen unter anderem sich in Quarantäne begeben oderbesteht er darauf, nur mit seinem kompletten Betreuerstab an einem Turnier teilzunehmen.

Wenn es nur um das Management der Pandemie ginge, dürfte der Djoker auch nicht bei seinem eigenen Turnier antreten, das demnächst auch in Belgrad stattfindet, wo in dieser Woche ein Fußballspiel mit sehr vielen Zuschauern ohne größere Abstandsregeln stattfand

Donald Trump kann zum Glück nicht in jedem Bundesstaat bis in die kleinste Verwaltungseinheit durchregieren und ich traue den Verantwortlichen in New York, den Entscheidern bei den Turnierveranstaltern durchaus zu, ein vernünftiges und auch sehr sicheres Konzept zu erarbeiten, um die Durchführung der US Open zu ermöglichen.

BN27
Offline

Es wirkt schon recht befremdlich, wenn aktuell in Belgrad mit dem Adria-Cup ein Tennisturnier vor ziemlich vollbesetzten Rängen stattfindet, wo nix von Distancing zu sehen ist und kein einziger Zuschauer einen Gesichtsschutz trägt. Aber ich habe mir gerade mal die Covid-19 Statistiken für Serbien angeschaut und da gab es bisher insgesamt nur etwas über 12.000 bestätigte Fälle, aktuell rund 70 Neuerkrankte pro Tag und insgesamt nur 256 Todesfälle. Insofern ist das Risiko in Serbien offensichtlich doch ziemlich überschaubar. 

Ganz anders in die Situation in Nord- und vor allem Südamerika, da ist die erste Welle noch lange nicht vorbei. In Mexiko geht es gerade erst richtig ab Nea
Und allein im Staat New York gab es bisher über 30.000 Tote.  

 

Schwarzwaldmarie
Offline

In New York haben sie die Lage mittlerweile ganz gut im Griff, was man von anderen Bundesstaaten in den USA nicht berichten kann.

https://coronavirus.jhu.edu/data/new-cases-50-states/new-york

Schwarzwaldmarie
Offline

Serbien hat auch nur rund 7,5 Mio Einwohner, großzügig um den Fakor 10 hochgerechnet, um diese Zahlen mit Deutschland zu vergleichen kommt man auch auf ca 120.000 bestätigte Fälle, ca.2.560 Todesopfer und ca 700 Neuinfizierte. Dazu sieht man an den unterschiedlichsten Orten der Welt immer wieder ein Aufflackern der Pandemie. Wenn man sich die Bilder betrachtet, darf man sich garnicht ausmalen, was eine Super-Spreader Ausbreitung wie in Liverpool, Bergamo-Mailand usw. für Folgen hätte. Karl Lauterbach sollte sie jedenfalls nicht zu Gesicht bekommen.

https://www.spiegel.de/sport/tennis/novak-djokovic-alexander-zverev-und-...

JottEff
Offline
Kurgan
Offline

Dimitrov wurde positiv getestet.

tom
Offline

Richtig, dann muss Djokovic auch in Quarantäne Yes 3

JottEff
Offline

und Zverev und...und...und..

Aber vielleicht schickt Djokovic ja sein "Wunderwässerchen" oder heilt alle durch "Gedankenkraft".  (Achtung Sarkasmus)

 

ProAss
Offline

Nach Dimitrov, Coric und Troicki ist als Gipfel des Bergs auch Djokovic positiv getestet worden.

Naja, was soll man dazu noch sagen?
Artikel gibts inzwischen genug über dieses Event Debakel und um Djokovic (für mich auch unverständliches Verhalten und daher die Kritik von allerseits völlig gerechtfertigt)
Will daher nur noch ergänzen: Sehe da auch die Teilnehmer des Turniers in der Schuld, da sie mit/trotz Vorbildfunktion und Einfluss auch mitgemacht haben, ohne irgendwelche Einwände gegen die Hygienemaßnahmen zu erheben.

Grubmexul
Offline
ProAss schrieb:

Nach Dimitrov, Coric und Troicki ist als Gipfel des Bergs auch Djokovic positiv getestet worden....

Ich glaube nicht, dass damit schon der Gipfel erreicht ist - wir werden vermutlich nie erfahren, wieviele Menschen sich bei dieser Tour tatsächlich infiziert haben und wieviele in einer oder mehreren Infektionsketten ausgehend von dieser Tour auch noch betroffen sind, leiden müssen und möglicherweise auch sterben. Das stimmt mich sehr traurig.

So ungewohnt die Bilder der German Ladies' Serie auch waren, die Adria Tour zeigt, dass solche konsequenten Maßnahmen immer noch angemessen sind.

Diese Woche wird übrigens ein interessantes und hochklassig besetztes Turnier in Charleston (USA) gespielt: #CreditOneBankInvitational, zu sehen auch auf Tennis Channel International

Schwarzwaldmarie
Offline

Der tönniesbedingte Corona-Ausbruch in Ostwestfalen auch für die aktuelle Serie der Männer Konsequenzen. Die Zwischenrunde in Versmold wurde nach Mühlheim /Ruhr verlegt.

Zum Adria - Cup: zumindest muß jetzt wieder jedem bewußt sein, dass die Corona-Pandemie noch lange nicht überwunden ist und die noch bestehenden Beschränkungen in der Tendenz immernoch erforderlich sind. Der bei dieser Veranstaltung provokativ zur Schau gestellte lockere Umgang mit der Corona Pandemie, Partybilder usw. hat nun erschreckenderweise Konsequenzen nach sich gezogen.

BN27
Offline

https://www.zdf.de/sport/zdf-sportreportage/zdf-sportreportage-tennis-neues-turnierformat-in-deutschland-104.html

Wenn man sich den Teil des Berichts über den Adria-Cup anschaut (3:06 - 6:22), dann muss man aus heutiger Sicht sagen:
In your face Joker Aggressive - alle anderen sind doch nicht so blöd mit ihren Covid19-Maßnahmen.
Und Party geht halt derzeit gar nicht...  

Wobei er da offensichtlich nicht alleine ist, sondern ganz Serbien ein Thema hat....

Wünschen wir ihm, dass seine Familie nur eine "leichten Verlauf" der Infektion hat und dass von den Massen in Belgrad keine Todesfälle ausgehen.

 

JottEff
Offline
Hardcore-Fan
Offline
tom
Offline

Wie valide sind diese Tests, Angie wird niemals positiv sein

JottEff
Offline
ballmädchen84
Bild des Benutzers ballmädchen84
Offline

Es war wirklich enttäuschend zu sehen, dass sich die großen Stars und Vorbilder von vor allem auch vielen Kindern so rücksichtslos und kopflos entgegen der Corona-Maßnahmen verhalten. Während es so vielen Leuten schlecht geht, wird sich amüsiert und nicht nur die eigene, sondern auch die Gesundheit so vieler anderer aufs Spiel gesetzt. Manchmal steigt Ruhm bestimmten Personen ebend doch zu Kopf. Ich finde es einfach schade. Als Sportler werde ich die Beteiligten zukünftig selbstverständlich weiter anfeuern, von ihnen als Menschen bin ich jedoch wirklich enttäuscht. 

Morhun
Offline

Das "Best of 2019 and 2020" Modell von ATP und WTA ist in deutschen Medien so dargestellt worden, dass man Ende 2020 als Verfallsdatum für Punkte aus 2019 auffassen könnte ("Djokovic behält die Punkte bis Jahresende", textete sport1.de in Bezug auf Wimbledon). Dagegen nennt die ATP als ein Hauptziel des Modells "provide stability for players  who cannot or prefer not to compete in 2020 due to health and safety". Am Jahresanfang 2021 nur noch Punkte aus Jan/Feb 2020 zu haben, wäre nicht Stabilität sondern Absturz. Also muss man die Sache wohl so verstehen, dass für zwischen März 2019 und Dezember 2020 gespielte Turniere das bessere Ergebnis zählt, bis es 2021 bei diesem Turnier verteidigt werden kann, und dies auch dann gilt wenn das Ergebnis aus 2019 stammt.

 

Seiten