Auswirkungen des Coronavirus auf den internationalen Tennissport

121 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
tom
Offline

Wann geht's den endlich wieder los, wer von unsren Mädels fährt nach Palermo, es muss weiter gehen Yes 3 Halep an 1 Good

Schwarzwaldmarie
Offline

So richtig klar ist immer noch nicht, wie es in den nächsten Wochen weitergeht, selbst Palermo soll wieder in Frage stehen, ansonsten gäbe es kaum die Meldung, dass Laura Siegemund evtl. in Halle bei der nächsten Turnierserie an den Start geht, sofern Palermo abgesagt wird. Eigentlich hat man doch damit gerechnet, dass ab August der Turnierbetrieb wieder Fahrt aufnimmt und jetzt ist plötzlich wieder eine fünfwöchige Turnierserie geplant.

https://www.tennisnet.com/news/struff-basilashvili-kohlschreiber-bei-neu...

Grubmexul
Offline

Die bisherigen Pläne der ATP und WTA, die Touren wieder aufzunehmen, sind aus meiner Sicht eher Wünsche, weniger realitische Szenarien.
Gestern wurde nun auch der ATP-Part der Citi Open in Washington abgesagt. In derem Statement wird vor allem die Unsicherheit erwähnt, wie die Welt zum Zeitpunkt des Turniers ausschaut - und bis dahin sind es immerhin nur noch 23 Tage. Unter anderem wird angedeutet, dass unter den eingeschränkten Reisebedingungen kein fairer Wettbewerb stattfinden kann.
Bei dieser Absage sah sich die USTA genötigt, gleich ein Statement zu den US Open hinterhezuschieben, dass sie weiter davon ausgehen, dass diese stattfinden werden.
Ebenfalls veröffenticht wurden die ersten Teilnehmer in Lexington - nur Spielerinnen, die sich derzeit in den USA aufhalten. So wird es dann auch den US Open ergehen und mangels Wettbewerb kann Serena Williams den Majortitel Rekord noch einstecken und ihre Karriere beenden - passt doch für die Amerikaner.
Möglich ist aber auch, dass die USTA sich dem amerikanischen Präseidenten anschließt und in einer ungalubwürdigen Kehrtwende selbstüberzeugend feststellt, dass SARS-CoV-2 ein gefährlicher Virus ist und zu einer selbstverständlich völlig gegenteiligen Einschätzung kommt und selbstverständlich die US Open nicht stattfinden lassen kann - natürlich zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten.
Völlig unklar ist auch der Herbst: China hat alle Sportereignisse bis Ende des Jahres verboten, es sei denn, sie dienen der Qualifikation der Olympischen Spiele in Peking. Der ganze Asia Swing der WTA bedürfte einer Ausnahmegenehmigung der chinesischen Behörden, die im Kampf gegen SARS-CoV-2 bekanntlich sehr konsequent und diktatorisch durchgreifen.
Der Fairness wegen erscheint es mir hier tatsächlich angemessen, weiterhin regionale Einladungsturniere zu spielen, um Spielpraxis und Einnahmen zu ermöglichen.
Faire Bedingungen zur Aufnahme der Touren sind heute meiner Meinung nach nicht vorhersehbar, in dieser Pandemie können wir immer nur auf Sichtweite fahren und bereit sein, unsere Pläne kurzfristig anzupassen.
 

JottEff
Offline
Grubmexul
Offline

Just in this moment...habe ich es auch gelesen: Kein WTA Tennis in China in 2020. Das ging ja schneller als ich es beim Schreiben meines Beitrags #94 gedacht hatte.
Ich reiche mal die Quelle nach: https://twitter.com/LanxiongSports/status/1286179302795403267
Außerdem wird das Porsche Race to Shenzhen des Jahres wie auch die Veranstaltung selbst gestrichen. Da gibt es offensichtlich auch keine Bestrebungen nach Ersatz andernorts mehr.

Ein paar Fragezeichen sehe ich noch, weil es keine offizielle Nachricht der WTA gibt, das mag aber an der Zeitverschiebung liegen. Vielleicht sitzt der Schock aber auch so tief, dass alle sprachlos sind.

@WTA: Willkommen in der Realität.

Grubmexul
Offline

Nun ist es offiziell, wie Jochen in den News auf dieser Seite auch schon berichtet: Kein Tennis (WTA und ATP) in China in 2020. Die WTA ist stärker betroffen.
https://www.wtatennis.com/news/1738145/wta-tournaments-in-china-cancelle...
Es sind die gleichen Zitate des WTA Chefs Simon, wie die Chinesen es auch schon veröffentlicht hatten - da waren sie wohl sehr gut informiert und sind vielleicht ein wenig zu früh an die Öffentlichkeit gegangen.
Auf der Seite ist auch der aktuell beabsichtigte Tour Kalender veröffentlicht. Insbesondere die Indoor Turniere dürften da mit ganz großen Fragezeichen versehen sein.
Und in den Oktober hinein unter freiem Himmel in Paris zu spielen, mag für die Spielerinnen noch funktionieren - die Fans, wenn den überhaupt welche anwesend sind, können sich da schon lieber mal wärmer anziehen.

 

tom
Offline

Na dann hoffen wir mal auf Palermo, hab mir heute Bines Wimbledon Auftritte reingezogen, empfehlenswert gegen Depressionen Good

Raugart
Offline
tom schrieb:

Na dann hoffen wir mal auf Palermo, hab mir heute Bines Wimbledon Auftritte reingezogen, empfehlenswert gegen Depressionen Good

WoW! Lisicki wird geguckt!!!------Na ja, manches von ihr ist/war schon sehenswert.------------------------Gleich aber zum Aktuellen: Beim WTT/Team Wettkampf in den USA wurde sie beim letzten Teamtreffen  heute nacht nicht eingesetzt (in d. bisherigen Spielen ziemlich schlecht). Nächster Auftritt könnte heute abend ab 18 Uhr (MEZ) sein.

BN27
Offline

https://www.tennisnet.com/news/nach-quarantaene-verordnung-halep-doch-nicht-in-palermo

Italien hat seine bittere Lektion gelernt Ok 

Es gibt weltweit viel zu viele Risiko-Länder, wo ein Austragungsort in einem seriös regierten Land aus einem solchen Herkunftsland einreisende SpielerInnen, Staff, Funktionäre und Journalisten erst einmal in Quarantäne stecken sollte.
Im Einzelfall, wie hier bei Simona kann man vielleicht mit regelmäßigen Tests eine Ausnahme machen. Aber sicher nicht für Dutzende Personen aus aller Herren Länder:

https://www.sport1.de/tennis/wta/2020/07/tennis-wta-simona-halep-darf-auf-start-in-palermo-hoffen

Das zusätzliche Risiko sich bei der Anreise im Flughafen oder im Flugzeug egal woher und wohin zu infizieren, bleibt sowieso:

https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Corona-Ansteckung-im-Flugzeug-Wie-gross-ist-die-Gefahr,coronavirus2694.html

ZItat: "Fliegen bleibt ein Roulettespiel"
Grubmexul
Offline

Ich bin jetzt den Links ins Netz nicht allen gefolgt.

Simona Halep hat über Twitter von sich selbst ausgehend, einen Auftritt in Palermo ausgeschlossen: https://twitter.com/Simona_Halep/status/1287365448196141058

Das größte Risiko sieht sie derzeit im Flugverkehr.

T3-TX
Bild des Benutzers T3-TX
Offline

Deutscher Bericht über Dimitrov's "Corona Erfahrung"

https://www.tennisnet.com/news/grigor-dimitrov-das-virus-hat-mir-hart-zu...

Schwarzwaldmarie
Offline

Nun ist auch noch das WTA Turnier in Tokio 2020 abgesagt, vom Asian Swing bleibt außer dem Turnier in Seoul nicht mehr viel übrig.

https://www.sport.de/news/ne4115769/wta-turnier-in-tokio-abgesagt/

Grubmexul
Offline

Nicht, dass hier der Eindruck einseitiger Berichterstattung entsteht. Auch die WTA-Tour hatte eine Covid-19-Patientin: Anna Kalinskaya - auch dazu ein Beitrag in Deutsch, ist aber "schlechtes deutsch Gerede": https://www.tennisworldde.com/tennis/news/Tennisgeschichte/6725/anna-kal...

Grubmexul
Offline

Deutsche verzichten auf Cincinnati-Turnier - die neueste Nachricht auf dieser Seite:
http://wtatennis.de/news/deutsche-verzichten-auf-cincinnati-turnier-2020...

Kerber und Görges setzen ein starkes Zeichen mit dieser Entscheidung.
Allgemein beobachte ich, dass die Amerikaner verglichen mit Deutschland, bei einem wesentlich dynamischeren Infektionsgeschehen relativ Locker in der Durchführung der Turniere sind.
Bisher scheint das auch gut gegangen zu sein.  New York bekämpft die Pandemie streng, verglichen mit anderen US-amerikanischen Regionen. Das kann nun aber auch ein Zeichen sowohl für als auch gegen die Durchführung der Turniere sein.

 

Grubmexul
Offline

Und auch das sind Auswirkungen des SARS-CoV-2 auf den Tennissport.
Die WTA setzt auf ihrer Seite unter dem Stichwort "officiating" eine Interview-Serie mit bekannten Stuhlschiedsrichterinnen auf - Zeit dafür ist ja genug vorhanden.
Gestern erschien Marija Cicak.
Es liest sich wie eine "Bilderbuch-Karriere", nachdem sie sich endgültig für diesen Weg entschieden hatte. Sie berichtet von 30(!) Wochen pro Jahr auf dem Stuhl. Das sind ja schon mehr als eine Spielerin so spielt.

Zitat:

... Ein großer Teil meiner Arbeit besteht darin, zu reisen, von einem Flugzeug ins andere zu springen und 'in Koffern zu schlafen',...

Wie wird sie sich wohl in den letzten Wochen gefühlt haben müssen. Ihr Leben wurde ja von heute auf morgen "vollständig auf den Kopf gestellt".

Grubmexul
Offline

Ash Barty gibt nun auch bekannt nicht in den USA zu spielen (https://www.espn.com/tennis/story/_/id/29560599/ashleigh-barty-contest-u...)

Zitat:

Mein Team und ich haben beschlossen, dass wir in diesem Jahr nicht zu den Western und Southern Open und den US Open in die USA reisen werden.
Ich liebe beide Veranstaltungen, daher war es eine schwierige Entscheidung, aber aufgrund von COVID-19 gibt es immer noch erhebliche Risiken, und ich fühle mich nicht wohl dabei, mein Team und mich in diese Lage zu bringen.

Und über ihre Teilnahme am verschobenen Roland Garros und den anderen Turnieren auf Sand in Europa wird sie noch entscheiden.

Solche Meldungen werden wir wohl noch häufiger lesen in den nächsten Wochen.

 

Franky
Offline


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

Franky
Offline

Barty, Rafa, Federer, Stan the Man, Nick, Fognini, Monfils, Tsonga, Pouille, Herbert, die Absageliste wird länger und länger ... Wird wohl gerade bei den Herren ein Titel ohne Wert ...

Naja, bei den Mädels sind zumindest einige Topstars dabei:

https://www.tennisnet.com/news/us-open-halep-kerber-andreescu-im-teilneh...


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

tom
Offline

Richtig Laura ist dabei Clapping

Franky
Offline

... auch das ATP-Masters in Madrid wurde abgesagt. Wie auch das dortige WTA-Event.


Ob Sturm oder Schnee - Angie olé

Grubmexul
Offline

Die "Blase" in New York war noch nicht geöffnet, da haben sich die Australier bereits Gedanken über ihr Major Turnier gemacht: Australian Open 2021.
"Very safe and happy Slam" - das klingt alles sehr optimistisch. Das Preisgeld soll bei 71 Mio australischen Dollar bleiben - klingt gut. Aber 400.000 Besucher auf der Anlage - das klingt sportlich.
In New York scheint es ja so, als dass die "Blase" hält, wenngleich wir mal schauen müssen, wie das kommende Woche wird, wenn die Anlage dichter bespielt wird.
Das Konzept einer Blase über mehrere Turniere am gleichen Ort kann eventuell eine Kopiervorlage werden, bis zur Rückkehr der "bekannten" Tour.
Die Regeln der Punkte sind für mich eigentlich auch gar nicht so unfair. So kann jede Spielerin ohne Punktezwang, basierend auf gesundheitlicher Risikoabschätzung entscheiden, ob sie Turniere spielt oder nicht - wenn, ja wenn das Geld da nicht wäre.

Grubmexul
Offline

Ich mag auch mal wieder schreiben und hole diesen Thread hier nach oben. Die Saison 2020 hatte ich für mich mit Roland Garros beendet. Eigentlich setzte ich sehr viel auf einen guten Start in 2021 im australischen Sommer.
Jetzt entwickeln sich die Dinge aber gar in eine ganz andere Richtung. Die strengen australischen Auflagen wegen der SARS-CoV2-Pandemie haben in den Medien eine rege Diskussion  über den Australian Swing 2021 ausgelöst. Auckland in Neuseeland hat schon abgesagt, Brisbane scheint auch ausgestiegen zu sein.
Die Australian Open, das scheint schon sehr sicher, werden nicht "normal" ausgetragen. Im Gespräch sind, ohne Quali oder gar später im Jahr zu spielen.
Fakt ist per heute am Ende aber nur eins: Weder WTA noch ATP haben einen Tourkalender für 2021 veröffentlicht. Sicher ist aktuell nur die Ungewissheit.
Bleibt also viel Zeit fernab des Sports das Forum hier weiter mit Müll zu befüttern. Das stimmt mich schon ein wenig traurig.

Tennisliebhaber73
Bild des Benutzers Tennisliebhaber73
Offline

Hi, ja, ich hätte auch gute Hoffnung für 2021 und der Start in Australien. Ich hätte noch nicht gelesen, dass schon verschiedene Turnieren abgesagt werden. Das ist wirklich Schade. Ich würde mich auch freuen wieder viel über Tennis zu lesen und schreiben zu können (und natürlich auch schauen). 

 

missJustineHenin
Bild des Benutzers missJustineHenin
Offline

Kann ich nur dem letzten Beitrag zustimmen. Ich hoffe, dass bald die Situation besser wird und wir nicht um Absagen der Turniere fürhcten müssen. Vor allem in der jetzigen Situation, wo man viel Zeit zu Hause verbringt, möchte man ja Matches anschauen Biggrin

Schwarzwaldmarie
Offline

Die Covid Pandemie scheinen die Australier ganz gut in den Griff bekommen zu haben, aber es gibt Probleme, die sich nicht so leicht bekämpfen lassen. Vor einem Jahr waren die Australien Open auch schon in Gefahr wegen der Buschbrände und der daraus folgenden Luftverschmutzung, aber auch für das Jahr 2021 befinden sich schon die ersten dunklen (Rauch) Wolken am Horizont.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/australien-mehr-als-50-braende...

Grubmexul
Offline

Australien und die Pandemie. Ja. Das haben sie aktuell wirklich gut im Griff. Bei dieser Bewertung dürfen wir aber nicht vergessen, dass auf dem Kontinent gerade Sommer ist - und im Sommer verlief die Pandemie auch in Europa vergleichsweise ruhig.
Es wirkte auf mich schon ein wenig skurill, als ich im Herbst die Bilder aus Ostrava sah. In Ostrava wurde in der Halle gespielt mit Linienrichtern und Ballkindern, während in Tschechien die Pandemie ihr bisher größtes Ausmaß erreichte. Als in Deutschland vergleichsweise kaum Infektionen zu zählen waren, wurde während der Ladies German Series hingegen im Freien ohne diese nützlichen Helferlein gespielt.
Zurück nach Australien: Die ruhige Lage haben sich die Aussies mit sehr harten Maßnahmen erkauft. Diese harten Maßnahmen stehen nun auch den Australian Open ein wenig im Weg. Die Veranstalter wollen spielen, so wie sie auch letztes Jahr die Gesundheit der SpielerInnen durch die Luftverschmutzung infolge der Buschbrände, insbesondere während der Quali-Woche, belastet haben. Die staatlichen Behörden waren auch im Zusammenhang mit den Regeln rund im die Buschfeuer strenger. Es bleibt spannend abzuwarten, wie das neue Jahr 2021 beginnen wird oder etwas provokanter formuliert: Wer gewinnt den Kampf um die Durchführung der Australian Open: die Veranstalter oder die staatlichen Behörden?

BN27
Offline
Grubmexul schrieb:

...Wer gewinnt den Kampf um die Durchführung der Australian Open: die Veranstalter oder die staatlichen Behörden?

Ich habe das schon in einem anderen Post hier geschrieben. Australien ist knallhart mit den Einreisebestimmungen und Quarantänemaßnahmen.  Bei dem aktuellen internationalen "Durchseuchungsgrad" in Europa sind in einem Spieler-, Trainer-, Funktionärstross von 1000 Menschen mit statistischer Sicherheit ein paar Infizierte dabei und das Risiko wird sich weder Australien geben, noch werden das alle SpielerInnen auf sich nehmen.
Ich glaube deshalb nicht daran, dass der Veranstalter in der Lage ist, eine Bubble-Regelung wie bei den USO zu organisieren und kein Profisportler wird es auf sich nehmen 14 Tage Quarantäne in einem Hotelzimmer zu verbringen, wenn keine vernünftige Trainingsmöglichkeit besteht. 

https://www.health.gov.au/news/health-alerts/novel-coronavirus-2019-ncov...

BN27
Offline

...der Veranstalter der AO bearbeitet natürlich die Regierung des Bundesstaat Victoria und versucht in Kontakt mit den Spielern und Teams eine Regelung zu finden:

https://www.tennisworldde.com/tennis/news/Tennisgeschichte/9139/australi...

https://twitter.com/CraigTiley/status/1333636786405343234/photo/1

Schwarzwaldmarie
Offline

Während das Turnier in Florida wohl im März durchgeführt wird, muß die Veranstaltung in Indian Wells, Kalifornien vermutlich verschoben werden. So ist es zumindest bei der ATP zu lesen. Die Terminverschiebung der Australian Open hat somit auch Auswirkungen auf den weiteren Verlauf des Jahres.

Herbert Gogel
Offline

Kürzlich gab es an der TU Dresden einen interessanten online-Vortrag mit dem Titel:

"STILBRUCH OHNE ZUSCHAUER. EINIGE BEMERKUNGEN ZUR INTERAKTION VON SPORTLERN MIT EINEM FEHLENDEN PUBLIKUM"

Es wird thematisiert inwiefern sich Stil, Technik und Taktik im Tennissport verändern, wenn es kein Publikum gibt.

Dessen Aufzeichnung steht nun auf YT zur Verfügung Ok:
https://www.youtube.com/watch?v=G8ouzxmL96c

Bei Interesse schaut gerne mal rein Music 2

Seiten