WTA-Tour 2013: Live-Tennis größtenteils wohl nur über tennistv.com

Wunder gibt es immer wieder. Doch anhand der Tatsache, dass bereits in gut drei Wochen die WTA-Tour 2013 beginnt, schwinden langsam die Hoffnungen darauf, auch im kommenden Jahr Live-Tennis im deutschen TV empfangen zu können. Denn bis heute konnte die WTA für ihre Premier-Events keinen Vertragsabschluss mit einem TV-Anbieter für den deutschen Sprachraum vorlegen.

Damit droht deutschen Frauentennisfans nun wohl endgültig der Super-Gau. Der TV bleibt schwarz und somit entfällt der herkömmliche Weg zum Live-Tennis. Also gilt es, Alternativen zu finden, um nicht gänzlich auf bewegte Bilder verzichten zu müssen. Und auf legale und gleichzeitig einzig sinnvolle Weise bleibt dem deutschen Fan nur der Gang zum kostenpflichtigen tennistv.com. Dabei handelt es sich logischerweise um einen Livestream im Internet.

Wie war das nochmal ? "Alles wird besser, auch in Deutschland" hieß es noch vor kurzem aus offiziellem Munde der WTA. Nun, wenn etwas besser wird, dann wohl nur die Tatsache, dass man bald zwei Matches parallel verfolgen kann und somit mehr Matches insgesamt als bisher. Problem ist nur: nicht mehr im TV und genauso wenig kostenlos.

Denn tennistv.com lässt sich seinen Service schön was kosten. Der Fan hat die Wahl zwischen einem 15€-Monatsabo oder einem 90€-Jahresabo. Dafür erhält er eine Fülle an Live-Matches der ATP- und WTA-Turniere, jedoch nicht die Veranstaltungen, die der ITF unterliegen wie die vier Grand Slams (Wimbledon in Deutschland bei sky, die anderen drei bei Eurosport) oder des (eigentlich relativ uninteressanten) Fed Cups, wobei diesem im kommenden Jahr nach dem peinlichen Abstieg des deutschen Teams 2012 eine besondere Bedeutung zukommt.

Auch wenn es aufgrund des fehlenden Grand Slam-Angebots im ersten Moment so scheint, als seien Monats-Abos wegen der nur zehn Monate lang andauernder Saison günstiger, lohnt sich das Jahres-Abo trotz alledem. Bereits Ende Dezember startet das Premier-Turnier in Brisbane, bei dem acht der zehn Top 10-Spielerinnen am Start sind. Schon alleine um den Saisonstart mitzuverfolgen, lohnt sich der Monat Januar aus Fansicht in jedem Falle.

Auch die Monate Februar bis Mai beinhalten eine Menge an Top-Turnieren wie beispielsweise die Premier Mandatorys von Indian Wells und Miami, die ein echter Fan einfach sehen MUSS. Somit lohnt sich das tvtennis.com-Jahresabo alleine schon wegen der ersten fünf Monate. Lediglich die kurze Pause zwischen den French Open und Wimbledon könnte man sich aus Kostengründen ersparen, danach aber folgt bereits die US Open Series, die als Einstimmung auf das letzte Grand Slam-Turnier des Jahres unverzichtbar ist. Und da das Jahresabo sowieso nur so teuer ist wie sechs Monatsabos (die zudem spätestens fünf Tage vor Ablauf gekündigt werden müssen), stellt das Monatsabo eigentlich keine realistische Alternative dar.

Neben Live-Matches bietet tennistv.com unter anderem auch Video on Demand sowie Time-Shift bei Live-Spielen an. Wer beim Abschluss eines Jahresabos dennoch zögert, sollte sich das momentane Angebot von tennistv.com sichern, wonach der Zeitraum bis 11.2.2013 für 15 Euro zu haben ist.

Sollte man bis dahin keinen Nutzen in tennistv.com sehen, bleibt es einem frei, entweder nicht mehr oder nur sporadisch auf dieses Angebot zurück zu greifen und sich mit den International- und Grand-Slam-Turnieren bei Eurosport zu begnügen. Allen anderen sei der Zugriff auf ein Jahresabo geraten. Die wenigen Internationals, die ab 2013 bei Eurosport zu sehen sind, fallen dabei kaum ins Gewicht. Und gut acht Euro pro Monat sollte einem Fan der schönste Sport der Welt schon wert sein. (jm; Bild: tennistv.com)