Dritter Grand Slam-Titel für Siegemund

06.06.2024 - 14:35
Laura Siegemund

Es ist vollbracht ! Laura Siegemund hat gemeinsam mit ihrem Partner Edouard Roger-Vasselin den Titel in der Mixed-Konkurrenz von Roland Garros geholt. Im Finale besiegte das deutsch-französische Team die an Nummer vier gesetzte US-Amerikanerin Desirae Krawczyk und den Briten Neal Skupski mit 6:4 und 7:5. Nach drei Matches in Folge, die über die komplette Distanz gingen und erst im Matchtiebreak die Entscheidung fanden, gelang dem an Nummer zwei gesetzten Team diesmal ein glatter Erfolg.

Dabei hätte das Resultat noch deutlicher ausfallen können. Im ersten Satz gelang beiden gleich zu Beginn ein Break, was gleichzeitig die Entscheidung in diesem Durchgang bedeutete, den sie mit 6:4 für sich entscheiden konnten.

Mit der Satzführung im Rücken schien sich das Pendel nun noch deutlicher in Richtung von Siegemund und Roger-Vasselin zu bewegen. Auch im zweiten Satz konnten sie ihren Gegnern zu einem frühen Zeitpunkt den Aufschlag zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung abnehmen. Vieles sprach zu diesem Zeitpunkt für einen glatten Erfolg des deutsch-französischen Duos, insbesondere als sie sich beim Stande von 4:2 zwei Breakbälle zur möglichen 5:2-Führung erarbeiteten.

Doch Desirae Krawczyk und Neal Skupski vereitelten die Vorentscheidung und verkürzten auf 3:4. Das Match sollte in der Folge noch enger werden. Trotz einer 30:0-Führung bei Aufschlag Siegemund ging auch das nächste Spiel mit vier Punktverlusten in Folge an die Gegner, was den 4:4-Ausgleich bedeutete.

Die befürchtete Wende jedoch blieb zunächst aus. Wenig geschockt von diesem Rückschlag holten sich Siegemund und Roger-Vasselin den Aufschlag von Neal Skupski zum 5:4. Somit war es an dem Franzosen, für den Titel auszuservieren. Ein schnelles 30:0 reichte hierfür leider nicht. Zwar erkämpfte man sich noch einen "Deciding point", der gleichbedeutend mit dem ersten Matchball war. Diese Chance machten Krawczyk und Skupski jedoch zunichte und glichen stattdessen zum 5:5 aus.

Nun versuchte die US-Amerikanerin, für die allererste Führung von ihr und ihrem Partner zu sorgen. Doch auch dieses Unterfangen misslang gehörig. Siegemund und Roger-Vasselin erhöhten nun den Druck und holten sich souverän die erneute Führung im zweiten Satz.

Beim Stande von 6:5 servierte nun Siegemund zum Titel und im Gegensatz zum Versuch zuvor, gelang es ihr, drei Matchbälle in Folge herauszuspielen. Bereits der erste Versuch brachte die Entscheidung, nachdem ein Ball von Skupski an der Netzkante hängenblieb. Damit war der dritte Grand Slam-Titel von Siegemund endgültig in Stein gemeißelt.

Bei der Siegerehrung verriet Siegemund dem Publikum, wie es überhaupt dazu kam, dass sie gemeinsam mit dem Lokalmatadoren Roger-Vasselin im Mixed angetreten ist. Zwei Stunden von der Deadline hatte er ihr eine Nachricht geschickt und da sie schon immer einmal mit ihm gemeinsam Mixed spielen wollte, konnte und wollte sie nicht nein sagen. Im Nachhinein hätte ihr nichts besseres passieren können.