Siegemund liefert in Rabat

20.05.2024 - 20:50
Laura Siegemund

Turniere, die direkt in der Woche vor einem Grand Slam-Turnier stattfinden, sind dafür bekannt, dass die topgesetzten Spielerinnen gerne mal nicht die allerletzten Prozente geben und daher früher aus dem Turnier ausscheiden, als es ihre Setzposition auszusagen vermag. Diesen Umstand muss in diesem Jahr auch das Turnier in Rabat verkraften, auch wenn man den beiden topgesetzten Spielerinnen nicht vorwerfen kann, sie hätten ihre Partie abgeschenkt.

Die topgesetzte Yue Yuan kämpfte über zweieinhalb Stunden lang, ehe ihre Gegnerin, die italienische Qualifikantin Camilla Rosatello, den Platz als Siegerin verlassen konnte. Im ersten Satz konnte Yuan sage und schreibe zwölf Satzbälle nicht verwerten, ehe sie diesen Durchgang noch mit 7:9 im Tiebreak verlor. Im ebenso umkämpften dritten Satz gab ein Break beim Stande von 4:4 für die Italienerin den Ausschlag für den Sieg der Außenseiterin.

Neben der Nummer eins Yue Yuan ist auch die Nummer zwei des Turniers, Anna Blinkova, in der ersten Runde schon raus. Verantwortlich hierfür ist keine geringere als Laura Siegemund, die sich kurz vor dem Start von Roland Garros in ansprechender Form zeigt und die mit erwas Losglück sicher die eine oder andere Runde in Paris überstehen könnte, schließlich steht Roland Garros für ihren größten Erfolg im Einzel bei einem Grand Slam-Turnier, als sie 2020 bis ins Viertelfinale gelangte und dort an Petra Kvitova scheiterte.

Zunächst steht für Siegemund jedoch das Turnier in Rabat auf dem Programm, bei dem sie heute zum Start die an Nummer zwei gesetzte Anna Blinkova mit 6:1 und 7:6(4) aus dem Turnier warf. Im Achtelfinale am Mittwoch wartet nun die Kolumbianerin Camila Osorio auf die 36-jährige, die von der Aufgabe ihrer Gegnerin Elina Avanesyan profitierte.

Nicht mehr mit dabei in Rabat ist Siegemunds Landsfrau Tatjana Maria. Die zweifache Mama erwischte gegen die Argentinierin Nadia Podoroska einen gebrauchten Tag und unterlag in zwei Sätzen mit 2:6 und 4:6. Somit kann sie sich ab sofort auf ihren Start kommende Woche in Roland Garros konzentrieren.