Siegemund-Partnerin fällt weiter aus

31.03.2024 - 22:15
Laura Siegemund

Schlechte Nachrichten für alle Fans von Laura Siegemund und wohl auch für sie selbst. Ihre eigentliche Stammdoppelpartnerin für diese Saison und möglicherweise auch darüber hinaus, die Tschechin Barbora Krejcikova, wird wohl noch länger ausfallen als vermutet. In einem von ihr selbst verfassten Statement am Ostersonntag äußerte sich die Roland Garros-Siegerin von 2021 über ihren Gesundheitszustand. Hoffnungen auf eine zeitnahe Rückkehr schürte sie dabei nicht, eher im Gegenteil.

"Eine paar Neuigkeiten über meinen Gesundheitszustand. Heute war der erste ganze Tag, den ich nicht im Bett verbracht habe. Es ist mir immer noch nicht erlaubt, wieder ins Training einzusteigen oder sonst irgendeine anstrengende Tätigkeit auszuüben. Somit beginne ich nun mit leichten Spaziergängen in der Natur. Ich werde euch über meine Fortschritte auf dem laufenden halten".

Diese Worte hören sich nicht danach an, als sollte Krejcikova in naher Zukunft auf die Tour zurückkehren können. Den geplanten Start beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart in zwei Wochen wird sie wohl abhaken können. Im schlimmsten Fall kommt es erst in Paris Ende Mai zur Wiedervereinigung in der Doppelkonkurrenz mit ihrer deutschen Partnerin. Mit etwas Glück aber stehen beide bereits wieder in Madrid auf der selben Seite des Netzes, wobei die Gesundheit von Krejcikova grundsätzlich über allem anderen stehen sollte.

Da nicht davon auszugehen ist, dass Laura Siegemund inmitten einer laufenden Saison ihre Stammpartnerin austauscht, nachdem beide einen erfolgreichen Start in die Saison hingelegt haben, gilt es für sie, bis zur Rückkehr der Tschechin mit anderen wechselnden Partnerinnen solange Matchpraxis zu sammeln und eventuell das eine oder andere Match zu gewinnen. Bislang war sie damit seit dem Turnier von Dubai eher semi-erfolgreich unterwegs. Lediglich mit Aliaksandra Sasnovich in Dubai konnte sie eine positive Matchbilanz aufweisen. An der Seite von Sara Errani musste sie in Indian Wells direkt die Segel streichen, in Miami reichte es immerhin für einen Auftaktsieg gemeinsam mit der Chinesin Yi-Fan Xu.

Sorgen über eine erneute Teilnahme an den WTA Finals muss sich Siegemund aktuell noch keine machen. Auch im Vorjahr begann für sie und Vera Zvonareva die große Aufholjagd erst mit dem Turnier von Wimbledon. Zuvor hatten beide gemeinsam kaum gepunktet. Dies haben Siegemund und Krejcikova durch ihren starken Saisonauftakt in Australien immerhin voraus.