United Cup: Kroatien zittert mit Deutschland

02.01.2024 - 16:07
Laura Siegemund

Mit einer Kuriosität endete der fünfte Tag beim United Cup 2024 in Sydney. Nachdem Norwegen bereits seine beiden Gruppenspiele am Montag mit einer 1:1-Bilanz beendet hatte, standen sich am Dienstag in dieser Gruppe noch Kroatien (0:1) und die Niederlande (1:0) gegenüber. Für die Niederlande war klar: bei einem Sieg in jeglicher Höhe wäre der Einzug ins Viertelfinale als Gruppensieger sicher, Kroatien hingegen musste alle drei Matches gewinnen, ansonsten beginnt die große Rechnerei.

Und wie es das Schicksal so will: genau so kam es am Ende auch. Nach einem 2:0-Sieg von Borna Coric und einem 2:1 von Donna Vekic hatte Kroatien die Niederländer in der Tabelle überholt, so dass Koolhof und Schuurs das Mixed zumindest mit 2:1 Sätzen gewinnen mussten, um noch eine Chance auf einen der ersten beiden Plätze zu haben.

Am Ende sollte dies auch nach einem dramatischen 14:12-Matchtiebreak der Fall sein. Für einen möglichen Platz im Viertelfinale reichte es dennoch nicht. Während Norwegen sich über den nicht mehr für möglich gehaltenen Gruppensieg freuen durfte, musste der Quotient an gewonnenen Spielen die Entscheidung um Platz zwei bringen. Der Matchtiebreak zählt in diesem Fall im übrigen als ein Spiel und einen Satz.

Vor dem Mixed ergab sich folgendes Bild:

Niederlande 1:1/2:3/53:58 (47,75%)
Kroatien 1:1/3:2/57:55 (50,89%)
(zum Vergleich: NOR 1:1/3:3/--:-- (51,16%))

Die Niederlande gewannen mit 6:7(3), 6:3 und 1:0 (14-12). Dies ergab den folgenden Endstand:

Niederlande 1:1/3:3/66:68 (49,25%)
Kroatien 1:1/3:3/67:68 (49,63%)

Somit hat ein einziger Spielgewinn über Platz zwei und drei entschieden. Trivia: die Niederlande führten im zweiten Satz bereits mit 5:0. Selbst ein 6:2 hätte am Ende zum zweiten Platz gereicht, da in diesem Falle beide ein Spielverhältnis von 66:67 hätten und der direkte Vergleich den Ausschlag gegeben hätte. So aber ist Oranje aus dem United Cup ausgeschieden.

Für Kroatien ist nun wie für Deutschland am Mittwoch zittern angesagt. Dabei befinden sich Zverev & Co. in der etwas komfortableren Lage. Die Kroaten müssen nicht nur wie Deutschland darauf hoffen, dass Kanada die Partie gegen Griechenland gewinnt, um im Vergleich mit dem Gruppenzweiten der Gruppe B Chile vorne zu liegen. Sie haben zudem nur eine Chance, wenn auch der Gruppenzweite der Deutschland-Gruppe schlechter abschneidet als sie selbst.

Dies wäre nur bei einem 2:1-Sieg Italiens über Frankreich, gepaart mit einem ausgeglichenen Satzverhältnis aller drei Teams, der Fall. Zudem dürfte der Spielquotient des Gruppenzweiten nicht über dem der Kroaten liegen.

Das schöne aus deutscher Sicht: sollten die Kroaten als Gruppenzweite doch noch weiterkommen, wäre auch Deutschland als Gruppensieger ins Viertelfinale eingezogen. Damit würde ihnen dasselbe Schicksal widerfahren wie den Norwegern, die sich ebenfalls auf der Couch über Platz eins freuen durften.