Niemeier vor schweren Aufgaben in Madrid

21.04.2024 - 17:34
Jule Niemeier

Jule Niemeier ist in der Qualifikation bei den Mutua Madrid Open in einer wahrlichen "Hammersektion" gelandet. Die an Nummer 24 gesetzte Deutsche landete direkt in Sektion eins, in der sich unter anderem die topgesetzte Kolumbianerin Camila Osorio befindet. Osorio wäre wohl auch ihre Gegnerin in der finalen Qualifikationsrunde, sofern nicht die Serbin Olga Danilovic der Nummer eins der Setzliste einen Strich durch die Rechnung macht. Auch Niemeiers Auftaktgegnerin ist nicht weniger prominent. Sie bekommt es zum Auftakt mit der ehemaligen Top 30-Spielerin Nuria Parrizas-Diaz zu tun.

Neben Niemeier ist lediglich noch eine weitere deutsche Spielerin in der 48er-Qualifikation vertreten. Laura Siegemund, die gestern erst auf ihre Teilnahme am Doppel-Halbfinale verzichtet hatte, befindet sich ebenfalls im Feld. Als an Nummer neun gesetzte Spielerin trifft sie zu Beginn auf die US-Amerikanerin Tyra Grant. In der zweiten Qualifikationsrunde würde die Siegerin der Partie zwischen der Spanierin Carlota Martinez Cirez und der an Nummer 23 gesetzten Ungarin Anna Bondar auf Siegemund warten.

Ob die 36-jährige letztlich antritt, bleibt fraglich. Anscheinend war sie die Ursache dafür, dass das Doppel gemeinsam mit Barbora Krejcikova gestern zurückziehen musste. Sollte ein Start in Madrid für die Schwäbin jedoch möglich sein, wird sie mit Sicherheit auch wieder in der Doppelkonkurrenz an der Seite der Tschechin an den Start gehen.

Ursprünglich hatte auch Tamara Korpatsch eine Teilnahme in Madrid geplant. Aufgrund ihrer weiter andauernden Verletzungspause kommt ein Start für die 28-jährige jedoch noch zu früh. Angelique Kerber hatte von Beginn an keinen Start in Madrid vorgesehen, so dass im Hauptfeld aus deutscher Sicht lediglich Tatjana Maria an den Start geht. Ella Seidel, die eventuell ebenfalls in der Qualifikation von Madrid hätte antreten können, zieht in der kommenden Woche einen Start beim W100-Turnier im portugiesischen Oeiras vor.