Angelique Kerber in Roland Garros 2019

26 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Schwarzwaldmarie
Offline
Angelique Kerber in Roland Garros 2019

Angelique Kerber trifft in der 1. Runde der French Open auf die 18 jährige Russin Anastasia Potapova, derzeit Nr. 81 der Weltrangliste. In diesem Jahr war sie noch nicht so erfolgreich, was sich in ihrer aktuellen Positionierung im Race niederschlägt, wo sie nur an Nr. 108 geführt wird. Aber es wird vor allem darauf ankommen, wie fit Angelique Kerber nach ihrer Erkrankung und der Verletzung wieder ist. Die Vorbereitung für dieses Grand Slam Turnier war für sie alles andere als optimal, vielleicht kann sie in diesem Jahr mal wieder ein Märchen schreiben. Die Erwartungen dürften nicht allzu hoch sein und eigentlich kann sie nur positiv überraschen. Die Auftaktgegnerin müsste im Normalfall keine allzu hohe Hürde darstellen, vorausgesetzt Angelique Kerber ist nicht mehr gehandicapt. Es ist das erste Aufeinandertreffen dieser beiden Spielerinnen.

Julian
Offline

Potapova legt sehr druckvoll los.

Tobias
Offline

Das erste Match im Turnier ist für Angie meistens das schwierigste, grad weil ihre Vorbereitung sehr holprig gelaufen ist. Potapova ist eine dieser gefährlichen "young guns" mit denen hat Kerber ja gern das ein oder andere Mal Probleme gehabt.

Tobias
Offline

Potapova druckvoll, tolle Gewinnschläge, ab und zu auch mal mit der Tendenz zum Streuen. Kurzum all das, womit Kerber nicht viel anfangen kann und folglich führt die Russin 4:2

Tobias
Offline

Potapova gewinnt den ersten Satz mit 6:4 gegen Kerber. Kerber müsste dringend offensiver spielen, wird aber von den aggressiven Grundschlägen der jungen Russin in die Defensive gedrückt. Von der Spielweise her ist Potapova eine Ostapenko 2.0 ein bedingungslos offensives Spiel, das entweder von vielen Winner-Schlägen oder extrem vielen Fehlern geprägt ist. Ein hartes Stück Arbeit für Kerber, aber nicht ohne Aussicht auf eine Wende.

Julian
Offline

Auch im zweiten wieder 0:2 hinten... sie spielt leider viel zu passiv

Mayo
Offline

Ich finde Kerber wirkt nicht wirklich fit, was die Leistung von Potapova nicht schmälern soll. Vielleicht behindert sie ihr Fußgelenk doch noch zu sehr. Im Moment könnte Kerber nur noch gewinnen, wenn Potapova plötzlich nervös vor einem Sieg wird, oder gänzlich einbricht.

Julian
Offline

Dieser Punkt zum 0:3 sagt alles...

Tobias
Offline

Die fehlende Fitness ist Folge der vergangenen Wochen, wenn sie erst krank und dann verletzt ist, kann sie weder voll austrainieren, noch sich das nötige Selbstvertrauen und die Spielpraxis holen. Und Potapova spielt zudem noch ein richtig gutes Match!

Container
Offline

Angie liegt mit 0:3 im 2.Satz zurück. Sie ist noch nicht so weit nach ihrer Verletzung.
Angie viel zu passiv. Viel zu selten setzt sie ihre Longline Vorhand ein. 
Sie bewegt sich nicht so locker und frei. Angie wird fast hergespielt.
Jetzt schon 0:4. Da muß Angie aufpassen, daß sie nicht noch die Brille bekommt.

Container
Offline

Mit dem Rücken zur Wand kann sich Angie steigern. Nur noch 2:4 im 2.Satz.
 

Jonas
Offline

Hätte besser abgesagt, als sich so vorführen zu lassen. Wenn es gut läuft, fliegen alle deutsche Damen in Runde 1 raus.

Container
Offline

Angie verliert relativ klar gegen Potapova 4:6 2:6. Die French Open sind für Angie noch zu früh gekommen.
Die Niederlage ist nicht tragisch. Es war ein gutes Trainingspiel gegen eine sehr gute Gegnerin. 
Angie braucht noch mehr Trainigseinheiten und muß noch mehr Selbstvertrauen tanken. 
Dann gehts schon wieder aufwärts.

Mayo
Offline

Schade ist es schon, aber ich bin nicht mal enttäuscht, dass sie verloren hat. Sie wirkte wirklich nicht fit nach ihrer Verletzung und ich hoffe, dass sie sich bis zum nächsten Turnier schont. Dieses Jahr war sie mit ihrer Sandplatzsaison wirklich nicht mit Glück gesegnet gewesen.

tiger2310
Offline

Ich finde man hat gemerkt, dass der Fuss nicht zu 100 % wieder in Ordnung ist. Kerber dadruch unsicher ist und zum Beispiel nicht den Antritt hat wie sonst. Eine Potapova hat aber recht gut gespielt und verdient gewonnen.

Die French Open kamen zu früh. Nun Mund abwischen und auf Gras konzentrieren und auf das was danach kommt.

Mayo
Offline

Jonas schrieb:

Hätte besser abgesagt, als sich so vorführen zu lassen. Wenn es gut läuft, fliegen alle deutsche Damen in Runde 1 raus.

Warum hätte sie absagen sollen? Sie hat es wenigsten probiert und wenn Potapova schlechter gespielt hätte, hätte sie auch gewonnen.

Jonas
Offline

Sie hätte höchstens gewonnen, wenn sie dauerhaft aggressiv gespielt hätte und Potapova einen Nrevenzusammenbruch erlebt hätte. Dabei sein ist auch nicht immer alles. Für mich hat sie auch nicht besonders gekämpft. Da sie angetreten ist, muss man es auch normal bewerten.

Tobias
Offline

Sonst wird sich beschwert, wenn Spielerinnen gehandicapt antreten und den LL keine Chance lassen, spielen sie durch und verlieren, hätten sie besser absagen sollen.....manche drehen sich hier wie die Fahnen im Wind! Kerber hat im Rahmen ihrer derzeitigen Mittel durchgezogen und gegen eine stark spielende Gegnerin verloren. Mund abputzen und auf Rasen stark zurück kommen!

Angie86
Offline

Die schlechten Vorzeichen haben sich leider nicht umgedreht, ich hab es befürchtet und kommen sehen, dass es für Angie heute nicht reichen wird, was aber nicht weiter schlimm ist nach einer nicht vorhandenen Vorbereitung ohne die es bei einem Grand Slam Turnier bei der hohen Leistungsdichte im heutigen Damentennis auch einfach nicht funktionieren kann.

Das Jahr ist noch lang und es gibt noch jede Menge Möglichkeiten für Angie gute Turniere zu spielen, wenn sie wieder topfit ist und voll im Saft steht.

Jonas
Offline

Tobias schrieb:

Sonst wird sich beschwert, wenn Spielerinnen gehandicapt antreten und den LL keine Chance lassen, spielen sie durch und verlieren, hätten sie besser absagen sollen....

 

Wo soll da denn der Widerspruch sein? Solange deine „Fahne“ in eine Richtung zeigt, ist alles in Ordnung.

Tobias
Offline

Ich bleibe zumindest sachlich sportlich und schreibe keine Spielerin vor dem letzten Punkt ab, bzw rede alles kategorisch schlecht!

"Wenn es gut läuft, fliegen alle deutschen Damen in R1 raus!"

Bei einem solchen Kommentar stellt sich mir die Sinnfrage warum du überhaupt hier angemeldet bist!

StGraf
Offline

Nach einer bei Kerber noch nie dagewesenen schlechten Vorbereitung auf die Frenchopen kam es am Schluss mit dem heutigen Ausscheiden fast so wie es kommen musste. Sang und klanglos war Angelique heute ausgeschieden. Aber wem überrascht es wirklich!
Jeder der 1+1 zusammenzählt kann nicht auf 3 kommen.

1+1= 2 (richtig)

1+1= 3 Frenchopen Titel (komplett falsch)

Kurgan
Offline

Traurig, die Niederlage war das i-Tüpfelchen auf eine vollkommen verkorkste Sandplatzsaison. Da hat schon zuviel heute und in der Vorbereitung nicht gestimmt um eine wirkliche Chance gegen eine befreit auspielende Gegnerin zu haben. Trotz allem fand ich die Leistung nicht so, dass man zwangsläufig in Runde 1 ausscheiden muss. Die Gegnerin hat aber konstant offensiv gespielt bei überschaubarer Fehleranzahl. In vielen, engen Spielen hatte sie am Ende die bessere Antwort oder ab und an auch das nötige Glück. Am Ende von Satz 1 bekommt Angie ein 40:0 nicht durch und hat das Spiel damit selbst nachhaltig in die falsche Richtung bewegt.

Hoffentlich kommt Angie vollkommen genesen und in Form zurück auf die Rasenplätze dieser Welt. Shenzen wird mit einer nahezu punktlosen Sandplatzsaison eine wahre Mammutaufgabe...

Grubmexul
Offline
Furchtlos, ehrgeizig, selbstbewusst, risikobereit, jung, talentiert, dynamisch - auf wen treffen diese Eigenschaften zu? 
Meine Antwort: Das sind typische Eigenschaften für Young Guns. Eine davon ist Anastasia Potapova. Sie siegte zum Auftakt der French Open 2019 gegen die dreimalige Major-Titelträgerin, ehemalige No. 1 of the world und bei diesem Turnier an Position 5 gesetzte Angelique Kerber in zwei glatten Sätzen.
Kerber selbt wird ja immer in die Schublade der Counter Puncher gesteckt - also der Spielerinnen, die nahezu jeden Ball zurückliefern und so ihre Gegnerinnen zur Verzweiflung und in Fehler treiben oder sie durch spektakuläre Befreiungsschläge auskontern. Die aktuelle Generation der Young Guns jedoch lässt sich davon nur schwer beeindrucken. Deshalb müssen die Counter Puncher dazu lernen und selber offensiv werden - so hat sich beispielsweise Simona Halep bis in Finale von Madrid gespielt.
Ich fand nicht, dass Potapova heute überragend gespielt hat. Sie hat Risiko übernommen, indem sie Winkel und Tempo in die Ballwechsel gebracht hat. Kerber hingegen spielte die Bälle vorwiegend nur irgendwie zurück und rannte dann den bescheunigten Schlägen der Russin nach. Zog Kerber die Winkel und das Tempo halbherzig an, so dass Potapova die Bälle erlaufen konnte, hatte die Russin meist eine sehr erfolgreiche Antwort parat. Wenige Schläge von Kerber führten zum Punkt oder erzwangen einen Fehler oder den entscheidenden Vorteil im Ballwechsel. 
Erschreckend für mich heute war die Endphase des ersten Satzes. Es ist nicht der 18-jährige Young Star, der nervös wird und den knapp verlaufenden Satz abgibt - nein - es ist die erfahrene Spielerin, die bei 4:5 und eigenem Aufschlag nach einem *40:0 fünf (!) Punkte in Folge und damit den ersten Satz abgibt. Erschreckend auch die optimistischen und teilweise schönredenden Kommentare von den eigentlich von mir sehr geschätzten Matthias Stach und Barbara Rittner. Rittner möge bitte erklären, warum sie einen verschlagenden Smash in komfortabler Situation auf fehlende Matchpraxis zurückführt. Sätze wie, es ist gar kein typisches Sandapltz-Match möchte ich jedenfalss auch nicht hören. Was ist typisch Sand? Es geht darum, zu gewinnen! Und woher haben beide den Optimismus bei ihrem Fazit zwischen dem ersten und zweiten Satz genommen? Ich kann diese Meinung nicht teilen.
Am Ende hat sie die Spielerin mit dem für heute besseren, erfolgreicherem und schöner anzuschauenden Tennis durchgesetzt. Und es kommt in der zweiten Runde zum Duell der Teeny Guns: Potapova gegen Vondrousova - mal schauen, was sie gegeneinander zu bieten haben.
Nun könnte auch ich in die Kerbe hauen, mensch, Kerber war doch nicht vorbereitet, nicht fit und vielleicht sogar noch verletzt. Und sie hat es dennoch versucht. Alles akzeptiert. Aber, wenn sie antritt, dann muss sie sich auch realistisch und nicht verzerrt beurteilen lassen.
Bei Twitter habe ich heute das einzig vernünftige Fazit aus der frühen Niederlage gelesen: Es ist sehr viel Zeit, dass sie sich auf die Rasensaison vorbereiten kann. Am Ende dieser hat Kerber nämlich eine Menge Punkte zu verteidigen.  
StGraf
Offline

Grubmexul schrieb:

Nun könnte auch ich in die Kerbe hauen, mensch, Kerber war doch nicht vorbereitet, nicht fit und vielleicht sogar noch verletzt. Und sie hat es dennoch versucht. Alles akzeptiert. Aber, wenn sie antritt, dann muss sie sich auch realistisch und nicht verzerrt beurteilen lassen.

Sehr gerne haue ich in die "Kerbe" einer nicht gut vorbereiteten Kerber!

Das war noch nie so kerber wie heute!

Wer Kerber Ihr heutiges Match beurteilt und dabei Ihre schlechte Vorbereitung durch Krankheit und Verletzung unberücksichtigt läßt, kann es nur verzerrt tun. Die Möglichkeiten, die Kerber besitzt konnten sich mangels Vorbereitung nicht frei entfalten. Ihre drei gewonnen Grandslamtitel sind in dem Moment Vergangenheit und eher leistungshemmend. Bei diesen Titeln war sie topfit. Wäre Kerber bei Ihren bisherigen 3 Major Titeln so schlecht vorbereitet gestartet wie jetzt, so hätte sie nicht den Hauch einer Chance gehabt.
Deshalb ist es einfach eine Tatsache, dass Kerber ohne die bekannten Handicaps, die Ihr seit Stuttgart 2019 widerfahren sind, heute klar besser abgeschnitten hätte. Körperlich und mental wären es zweierlei Spielerinnen.
Selbstbewusstsein muss gefühlt werden sonst geht die Luft raus. Die Gegnerin kann an Kerber gut ablesen, ob sie selbstbewusst oder zweifelnd ist. Heute war Kerber mit Selbstzweifel auf den Platz gegangen, was natürlich gnadenlos ausgenutzt wird. - Ganz entzerrt betrachtet.

Angie
Offline

Leider ein viel zu kurzer Auftritt von Angie. Als sie im 1. Satz die 40:0-Führung zum Spiel- und Satzverlust abgegeben hatte, war m. E. der Drops bereits gelutscht. Bei einem evtl. Satzgewinn hätte sie in Satz 2 sich evtl. durchkämpfen können, aber mit dem Satzverlust im Rücken war es offensichtlich körperlich und mental zu viel für sie. Ich hoffe, dass sie die Niederlage schnell weckstecken kann, sich etwas erholt und sich einer Behandlung unterzieht. Dann heißt es, sich auf die Grassaison vorberiten, Zeit genug hat sie. Sie spielt wohl wieder das Turnier auf Mallorca, weil sie dort auch trainiert. Ein kleiner mentaler Schub könnte auch nichts schaden. Sie hat demnächst viele Punkte zu verlieren, hoffentlich kann sie einige davon verteidigen.