Nicht alltägliche Verletzung bei Coco Vandeweghe

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Grubmexul
Offline
Nicht alltägliche Verletzung bei Coco Vandeweghe

Hier mal etwas aus der Kategorie "nicht alltäglicher News".

2017 und 2018 waren sehr erfolgreiche Jahre für Coco Vandeweghe - gekrönt vom Doppeltitel der US Open an der Seite von Ashley Barty.
Erst hat sie ein Fußverletzung über 10 Monate bis in den Sommer 2019 aus der Tour geworfen.
Nun hat sie sich zwei Tage nach dem grandiosen Finalerfolg der New York Empires beim WTT 2020 in der Küche schwer am Finger verletzt und wird frühestens im März 2021 auf die Tour zurückkehren, wenn es denn Turnierangebote geben wird. In fünf Tagen wird sie 30 Jahre alt. Bei all den aufstrebenden Wettbewerberinnen wird der Weg zurück in die Weltspitze sehr steinig werden.

Zitat:

Was ihr widerfahren ist: Sie hatte einen suppenähnlichen Snack in einer Schüssel aufgewärmt, die sich als nicht mikrowellengeeignet erwies. "Er explodierte in meiner Hand", sagte sie auf typisch einfache Weise und fuhr fort, dass der Küchenunfall "meinen kleinen Finger zerschnitten und zwei Bänder und einen Nerv durchtrennt" habe.

 

tom
Offline

Danke Grubmexul, im Neuen Jahr gibt's dann wieder den guten alten Stammtisch , den brauchts dringend in diesen Zeiten, hoffe Coco ist wohlauf Yes 3

WTAP5
Offline
Grubmexul schrieb:

Hier mal etwas aus der Kategorie "nicht alltäglicher News".

2017 und 2018 waren sehr erfolgreiche Jahre für Coco Vandeweghe - gekrönt vom Doppeltitel der US Open an der Seite von Ashley Barty.
Erst hat sie ein Fußverletzung über 10 Monate bis in den Sommer 2019 aus der Tour geworfen.
Nun hat sie sich zwei Tage nach dem grandiosen Finalerfolg der New York Empires beim WTT 2020 in der Küche schwer am Finger verletzt und wird frühestens im März 2021 auf die Tour zurückkehren, wenn es denn Turnierangebote geben wird. In fünf Tagen wird sie 30 Jahre alt. Bei all den aufstrebenden Wettbewerberinnen wird der Weg zurück in die Weltspitze sehr steinig werden.

Zitat:

Was ihr widerfahren ist: Sie hatte einen suppenähnlichen Snack in einer Schüssel aufgewärmt, die sich als nicht mikrowellengeeignet erwies. "Er explodierte in meiner Hand", sagte sie auf typisch einfache Weise und fuhr fort, dass der Küchenunfall "meinen kleinen Finger zerschnitten und zwei Bänder und einen Nerv durchtrennt" habe.

Dann hoffen wir mal , dass es gut wird. Man sollte sowieso nur das Beste hoffen -  negativ zu denken bringt halt einfach nichts.