Siegemund verpasst dritte Runde in Rom

10.05.2024 - 19:19
Laura Siegemund

Laura Siegemund hat den Einzug in die dritte Runde beim WTA-Turnier in Rom knapp verpasst. In ihrer Partie gegen die Ukrainerin Dayana Yastremska, die die Deutsche von Beginn an dominierte, brach die 36-jährige nach einem leichten vergebenen Matchball im zweiten Satz komplett ein und unterlag trotz einer komfortablen 6:4 und 5:2-Führung am Ende mit 6:4, 5:7 und 2:6. Dabei hatte die Schwäbin selbst im dritten Satz zwischenzeitlich mit einem Break beim Stande von 2:1 geführt.

Siegemund hatte die Partie gegen die an Nummer 32 gesetzte Ukrainerin komplett im Griff und erspielte sich eine völlig verdiente Satz- und Doppelbreak-Führung. Ihr erster Versuch, beim Stande von 5:2 das Match mit eigenem Aufschlag zu beenden, scheiterte kläglich, beim zweiten Mal hingegen gelang es ihr, eine zwischenzeitliche 40:15-Führung herauszuspielen. Während der erste Matchball nicht zum Erfolg führte, machte Siegemund beim zweiten Versuch deutlich mehr Druck und schien dadurch die Ukrainerin faktisch schon besiegt zu haben - ehe ein einfach verschlagener Schmetterball ihrerseits das Feld klar verpasste.

Was folgte, war zunächst der 5:5-Ausgleich, gefolgt von zwei einfachen Spielgewinnen von Yastremska zum 7:5. Im dritten Satz sah es zwar zu Beginn deutlich besser aus mit dem frühen Break zum 2:1, danach jedoch lief die Partie nur noch in eine Richtung und nach fünf Spielgewinnen in Folge war es die Ukrainerin, der es gelang, einen eigenen Matchball zu verwandeln.

Für Siegemund ist das Kapitel Rom somit für dieses Jahr beendet. Ursprünglich hatte sie in der kommenden Woche für die Parma Ladies Open, einem WTA 125-Turnier, gemeldet. Ob sie dort letztendlich antritt, wird man in den kommenden Tagen erfahren.